Full text: Grundlegung der Ethik als Wissenschaft

denn es leuchtet ohne weiteres ein, daß im „Sicheinswissen“ 
nicht irgendein Gefühl mit zum Ausdruck kommt als diesem 
zugehörig. Jedoch auch Zusammengehörigkeit eines 
bestimmten Gefühls (entweder Lust oder Unlust) mit dem 
Sicheins wissen für den Sich eins wissenden wird durch die Tat¬ 
sachen Lügen gestraft; denn der Sicheins wissende — das sagt 
uns die eigene Erfahrung genugsam — hat in dem betreffen¬ 
den Augenblicke das eine Mal Lust, das andere Mal Unlust. 
Und wenn man sich auch darauf zurückzöge, daß stets mit dem 
Sicheinswissen doch irgendein Gefühl verknüpft sei, so könnte 
dies doch niemals ausreichen, um die Behauptung, die Liebe2 
selbst sei ein Gefühl, auch nur irgendwie zu sichern. 
So mag es immerhin Wunder nehmen, daß die Liebe als ein 
„Gefühl“ überall und anstandslos umgeht. Vielleicht läßt sich 
dies darauf zurückführen, daß die Übung weitverbreitet ist, „Füh¬ 
len“ im Sinne eines „Wissens“ zu verwenden und man somit 
statt „Sicheinswissen“ eben „Sicheinsfühlen“ sagt. Diese 
Vermutung liegt in unserem Falle um so näher, als dann unter 
„Fühlen“ ein nicht vermitteltes unmittelbares Wissen, wie man 
es vom Selbstbewußtsein überhaupt auszusagen pflegt, verstanden 
wird und das „Sicheinswissen" offenbar ein Selbstbewußtsein 
bedeutet. Wer diesen Sinn des Wortes „Fühlen“ im Auge hat, 
wenn er vom „Gefühl der Liebe" spricht, wird sich wohl auf 
die alte Bedeutung von „Fühlen“ als Tasten, Berühren etwa 
noch berufen. Ohne uns weiter in die Überlegung, ob es 
zweckdienlich sei, dem Worte „Fühlen“ neben dem üblichen 
psychologischen Sinn noch diesen besonderen Wissens sinn 
überhaupt zu behalten, wird unsere Behauptung, die Liebe sei 
kein Gefühl (Lust oder Unlust) durch eine Behauptung, „lieben“ 
sei ein besonderes W i s s e n, nicht nur nicht erschüttert, sondern 
sogar noch gestärkt. 
Es wäre allerdings wünschenswert, daß wenigstens im wissen¬ 
schaftlichen Sprachgebrauch die Worte „wissen“ und „fühlen“ 
streng auseinandergehalten würden, so daß mit „fühlen“ nicht 
110
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.