Full text: Die nationalsozialistische Herrschaftsübernahme an der Saar

der Reichszentrale im linksrheinischen Gebiet unternommen hatte, stellte diese 
1920 ihre Tätigkeit im besetzten Gebiet, höchstwahrscheinlich auch im Saargebiet, 
ein14. 
Von den beteiligten Ländern baute zuerst Bayern einen gut arbeitenden Apparat 
für Saarangelegenheiten auf. Da man vom Auswärtigen Amt auch einen baye¬ 
rischen Delegierten beim Reichskommissar für die Übergabe des Saargebiets vor¬ 
schlug, ernannte die bayerische Regierung dazu im Juli 1919 den Regierungsrat 
Jolas auf Vorschlag des pfälzischen Regierungspräsidenten von Winterstein, der 
selbst im August 1919 bayerischer Staatskommissar für die Pfalz wurde. Zu 
gleicher Zeit wurden in einzelnen bayerischen Ministerien Pfalzreferenten ernannt. 
Jolas, der sein Standquartier in Kaiserslautern aufschlug, begann von dort aus mit 
Besuchsreisen ins damals unter französischer Militärverwaltung stehende Saarge¬ 
biet, da der Reichskommissar für die Übergabe des Saargebiets erst im November 
ernannt wurde. Durch Jolas kam zuerst der Begriff „Saarpfalz“ für den bayeri¬ 
schen Saargebietsteil auf15. Im Oktober 1919 stellte er ein Programm auf, das die 
wichtigsten Maßnahmen für eine spätere Abstimmung zugunsten Deutschlands 
umriß: Erhaltung der deutschen Beamtenschaft, Erleichterung des Grenzverkehrs, 
Pflege der deutschen Kultur und der Saarpresse, lebhafte politische und wirt¬ 
schaftliche Beziehungen, Stärkung aller von der Zentralverwaltung unabhängigen 
Organisationen an der Saar sowie Einfluß der Kirchen. Demgegenüber sollte 
Deutschland alle Maßnahmen unterlassen, die im Saargebiet Verstimmung her- 
vorrufen konnten, so daß das Vertrauen der Saarländer in Teilnahme und Hilfe 
von Deutschland gefördert werden konnte16. Die klare Konzeption Jolas’ wird 
dadurch bestätigt, daß sich die deutschen Saarbehörden nach 1920 gerade auf die 
von ihm genannten Punkte konzentrierten. Zugleich war Jolas 1920 Mitglied des 
Ausschusses für die Festlegung der Saargrenze gegenüber dem Reich, mußte aber 
davon zurücktreten, als die Pariser Botschafterkonferenz entschied, der bayerische 
Übergabekommissar dürfe nicht zugleich im Grenzausschuß sitzen17. Bei der 
Ernennung von Dr. Lorenz Wappes zum bayerischen Staatskommissar für die 
Pfalz 1921 wurde Jolas als Saarpfalzkommissar vom Pfalzkommissariat unab¬ 
hängig. In den folgenden Jahren wurden Jolas’ direkte Kontakte zum Saargebiet 
seltener, nach 1924 war sein Aufgabenbereich bedeutend vermindert18. Das lag 
einerseits an den verbesserten deutsch-saarländischen Beziehungen, andererseits, 
verglichen mit der preußischen Tätigkeit, an dem viel kleineren bayerischen Saar¬ 
gebietsteil. Den mündlichen Kontakt in Saarangelegenheiten mit Reichs- und 
preußischen Ministerien besorgte in zunehmendem Maße der bayerische Bevoll¬ 
mächtigte zum Reichsrat, Ministerialrat Franz Sperr19. Zudem hatte Jolas in 
direkten Verbindungen zum Saargebiet wichtige Mitarbeiter gewinnen können. Zu 
ihnen zählte der spätere Präsident des Landesrates des Saargebietes, Peter Scheuer 
14 Richter, Reichszentrale f. Heimatdienst, S. 40f. Es läßt sich danach keine Tätig¬ 
keit des Heimatdienstes im Saargebiet mehr nachweisen. 
15 Für das Vorstehende s. Jolas-Erinnerungen, Bd. 2, S. lOlff., S. 122. 
18 Ebda., S. 144f. 
17 Jolas-Erinnerungen, Bd. 2, S. 148 und 159. 
18 Ebda., S. 190, 195 und 202. 
19 Ebda., S. 203. 
33
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.