Full text: Die Geschichte der Saarländischen Kreditbank Aktiengesellschaft

fremden Gelder auf, die von 1919 83,6 Millionen Mark bis 1921 auf 358,5 Mil¬ 
lionen Mark stiegen. Nach dem Dollardurchschnittskurs von 1921 berechnet, der 
104,57 Mark betrug, entsprachen die Kreditoren etwa 14,4 Millionen Goldmark. 
Nach den Indexziffern der Stadt Saarbrücken berechnet, hätten die Kreditoren 
einen Vergleichswert von 15,6 Millionen Mark347. 
Dies würde gegenüber 1914 eine Verdreifachung der Kreditoren bedeuten348. 
Dies zeigt, daß die Filiale in Saarbrücken sich seit 1913 gut entwickelt hat, was 
vor allem auf die mit der Großindustrie angeknüpften Beziehungen zurückzufüh¬ 
ren ist. Vor allem die Geschäftsbeziehungen zur Eisenindustrie erhöhten sowohl 
Kreditoren wie auch Debitoren. Die Anlage der Kreditoren, die knapp 95 °/o der 
Bilanzsumme ausmachten, erfolgte zum größten Teil durch die Diskontierung von 
Handelswechseln oder den Ankauf von Schatzanweisungen. 
Wechsel- und Schatzanweisungen 
Jahr 
Wechsel- und Schatz¬ 
anweisungen in M 
Anteil an der 
Bilanzsumme 
1919 
8 774 226,14 
9,9% 
1920 
66 544 570,66 
44,8% 
1921 
104 956 109,89 
27,5% 
Die Banken trennten die Schatzanweisungen nicht von dem privaten Wechsel¬ 
bestand, weil die Warenwechsel gegenüber den Schatzanweisungen nur eine ganz 
geringe Rolle spielten349. Somit war das Wohl und Wehe der Banken aufs engste 
mit dem Schicksal der Reichsfinanzen verknüpft, was nicht ohne Folgen für die 
Banken bleiben sollte. Jedenfalls bildeten die Schatzanweisungen zunächst ein 
gutes Liquiditätsmittel, da sie bei der Reichsbank ohne weiteres zur Rediskon¬ 
tierung eingereicht werden konnten. Zudem wurde durch das wachsende Ange¬ 
bot an Schatzanweisungen des Reiches den Banken eine nutzbringende Anlage 
der fremden Gelder geschaffen. Der zweite Anlageposten, der eine starke Auf¬ 
347 Diese Kurs- bzw. Indexberechnungen und Vergleiche zum Jahre 1913 bzw. 1914 als 
Basisjahr sollen lediglich Größenverhältnisse darstellen und den Einfluß der Mark¬ 
entwertung auf die Bilanzzahlen erläutern. Indexziffern der Stadt Saarbrücken nach 
den Grundsätzen des Statistischen Reichsamtes ohne Bekleidung in Papiermark 
Juli 1914 = 100 
Dez. 1921 = 2 361 
(G. Wiegand, Währung und Zoll, Anhang). 
348 Die Deutsche Bank wies in ihrer Gesamtbilanz (Zentrale und Filialen) an fremden 
Geldern insgesamt M 38 617 424 000 aus, was bei einem Dollardurchschnittskurs 
von 104,57 im Vergleich zu 1913 bei einem Dollardurchschnittskurs von 4,20 
881 676 000,— Goldmark ausmachte. 1913 aber hatte die Deutsche Bank bereits 
fremde Gelder von 1580 045 000,— in der Bilanz (Geschäftsbericht DB-1921). 
348 1 921 wies die Filiale Saarbrücken einen Schatzwechselbestand von 86 440 000,— M 
bei der Reichsbank Saarbrücken aus. Dies waren über 82 °/o des gesamten Wechsel¬ 
bestandes (ASKB-BU-1921). 
95
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.