Full text: Die Geschichte der Saarländischen Kreditbank Aktiengesellschaft

gebiet abgeschafft, aber die Verhältnisse in Handel und Industrie, vor allem aber 
die schwierige Situation der Banken, änderte sich nicht. 
b) Mark- und Frankeninflation und Wirtschaftskrise im Saargebiet 
Es ist nicht möglich, innerhalb dieser Arbeit näher auf die Probleme der 
Inflation und ihre Folgen einzugehen. Die Arbeit beschränkt sich daher auf 
wenige für das Saargebiet, und die Banken wichtige Entwicklungsmerkmale. 
Paul Beusch datiert den Beginn der eigentlichen Inflationsperiode in Deutschland 
mit dem Anfang des Jahres 1922, da im Rechnungsjahr 1921 noch sämtliche 
Ausgaben des Reiches (ohne die Ausgaben, die im Friedensvertrag von Versailles 
festgesetzt waren) durch die laufenden Einnahmen gedeckt werden konnten. 
Der Dollarkurs hatte bereits im April 1922 mit 291,6 Mark ein Vielfaches 
der Friedensparität überschritten. Dieses Ungleichgewicht hatte jedoch in den 
Verhältnissen der Nachkriegszeit seine natürliche Erklärung299. Für das Saargebiet 
sind infolge der Doppelwährung die Frankenkurse von Bedeutung300. 
Vor allem die Entwicklung der Frankenkurse zeigt, in welcher Situation die 
Frankenempfänger bzw. Markempfänger an der Saar sich befanden. Als 1921 
die Mark sich immer schneller entwertete, blieb den in Franken entlohnten 
Arbeitern oder Angestellten, um ihre Einkäufe zu tätigen, nichts anderes übrig, 
als mit einem Teil des Geldes zur Bank zu gehen, um diesen in Mark 
umzuwechseln. Den Rest jedoch mußten sie bis zu den nächsten Einkäufen 
zurücklegen, da vorzeitig umgetauschte Beträge bald wertlos waren. Schlimmer 
ging es den in Mark entlohnten Arbeitern und Angestellten. Erhielten diese 
Monat 
Jahr 
Dollar 1 $ 
Franken 100 Fr. 
Januar 
1914 
4,21 M 
Januar 
1918 
5,21 M 
Januar 
1919 
8,20 M 
Januar 
1920 
64,80 M 
Januar 
1922 
191,81 M 
1 564,50 M 
Juni 
1922 
317,44 M 
2 775,— M 
Dezember 
1922 
7 589,27 M 
54 617,— M 
Januar 
1923 
17 972,— M 
116 900,— M 
Juni 
1923 
109 996,— M* 
692 000,— M 
Dezember 
1923 
4 200 000,— M 
22 183,— M ** 
* in Millionen 
** 
in Milliarden 
299 R. E. Luke, Von der Stabilisierung zur Krise, S. 5. 
300 Der französische Franken, hrsg. von der Handelskammer Saarbrücken. 
82
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.