Full text: Die Anfänge des Hauses Habsburg-Lothringen

dazu, daß in einem freilich als Blankett aus der kaiserlichen Kanzlei Konrads II. 
ausgegangenen und hinsichtlich des Contextes von einem Parteischreiber gefüllten 
Diplom Konrads II. (Original) der Karolinger Arnulf von Kärnten als Konrads 
progenitor bezeichnet wird70. Wenn auch der daraus sich ergebende Schluß, Kon- 
rad II. sei ein Nachkomme Arnulfs von Kärnten gewesen, gewißlich falsch und 
durch nichts zu erhärten ist, — der Schreiber scheint immerhin in der Grundvor¬ 
stellung gelebt zu haben, daß Konrad in einem Blutszusammenhang mit den 
Karolingern stand. Und diese Vorstellung scheint nicht als abwegig oder unbe¬ 
gründet empfunden worden zu sein. 
Wie läßt sich nun dieser für Konrad II. und seine Mutter Adelheid aufgezeigte 
Blutszusammenhang mit den Karolingern in unserer Frage auswerten? Läßt sich 
dieser Zusammenhang über Gottfried oder über Ermentrud erweisen? Über die 
Matfriedinger, denen wir Gottfried wegen seines Namens soeben schon vorsichtig 
zuordneten71, kommt man hierbei nicht zum Ziel. Eine Karolingerverwandtschaft 
der in der Mitte und in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts lebenden Grafen 
namens Matfried ist nirgends bezeugt oder angedeutet. Eine Verbindung zu den 
Karolingern ergäbe sich hingegen, wenn man Ermentrud aus der Ehe Wigerichs 
mit Kunigunde, der Enkelin Ludwigs des Stammlers, hervorgehen läßt; doch 
dagegen mußten wir schon schwerwiegende Bedenken Vorbringen. Stammte Ermen¬ 
trud vielleicht in anderer Weise von den Karolingern ab? Man weiß aus Witgers 
um 955 verfaßter „Genealogia comitum Flandriae“, daß Karls des Einfältigen 
älteste Tochter aus seiner 907 mit Frederuna geschlossenen Ehe gerade Ermentrud 
hieß und daß diese etwa 908 oder 909 geboren sein muß72. Über ihr sonstiges 
Leben wird nichts überliefert. Erkennt man diese Ermentrud in des Pfalzgrafen 
Gottfried Gemahlin, so ergibt sich nicht nur für die Nachkommen die geforderte 
karolingische Abkunft, es erklärt sich auch der Name Adelheid bei der Enkelin 
Ermentruds und Gottfrieds, nämlich der Äbtissin von Vilich, denn so hieß ja 
dann auch eine Schwester Ermentruds, die in Witgers Genealogia gleichfalls be¬ 
zeugt ist73. Und findet man im Zusammenhang mit Ermentruds Nachkommen¬ 
schaft wiederholt den Namen Conegunt bezeugt74, so versteht man das dann 
leicht; Kunigunde hieß ja Ermentruds Cousine, die Tochter von König Karls d. 
70 MG DD Konrad II. S. 169 f. nr. 124: Detulit preterea secum Arnolfi divi pro¬ 
genitoris nostri imperiale decretum . . . 
71 Vgl. S. 64 mit Anm. 64. 
72 MG SS IX S. 303: Karolus rex genuit ex Frederuna regina Hyrmintrudim, Frede- 
runam, Adelheidim, Gislam, Rotrudim et Hildegardim; ex concubina vero Arnulfum, 
Drogonem, Roriconem et Alpaidim. Denique vero defuncta Frederuna regina, sibi 
sotiavit alteram in coniugium reginam nomine Otgivam, ex qua genuit filium ele¬ 
ganti forma Hludovicum nomine. — Dazu E. Brandenburg, Die Nachkommen 
Karls d. Gr., Tafel 1. 
73 Der Name Adelheid kehrt dann — wie sich zum Schluß zeigen wird (siehe Karte 
nach S. 146) — bei einer Urenkelin Ermentruds, bei der Mutter Konrads II., wieder. 
74 Vgl. unten S. 72. 
68
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.