Full text: Parteien und Politik im Saargebiet unter dem Völkerbundsregime 1920 - 1935

Ähnliche grundsätzliche Spannungen enthielten auch die Bestimmungen, die 
das Gebiet an die Verwaltung des Völkerbundes banden. Ganz anders als 
für das übrige Deutschland konnte für die Saarbevölkerung in der Neu¬ 
ordnung klar werden, daß der Friedens vertrag von Versailles mit Institu¬ 
tion und Idealen des Völkerbundes verbunden war. Damit war für die 
Bevölkerung gleichsam der Zugang zu den konstruktiven Elementen der ge¬ 
schaffenen Neuordnung offen, aber die Vorrechte Frankreichs wie die be¬ 
sonderen Möglichkeiten einer weitergehenden Einflußnahme Frankreichs auf 
die Saarverhältnisse mußten von allem Anfang an einen solchen Weg er¬ 
schweren. Fiinzu kam noch ein anderes wesentliches Problem in den Bestim¬ 
mungen über die Verwaltung des Gebietes. Rechte und Freiheiten der Bevöl¬ 
kerung waren zwar garantiert, aber zur weiteren Gestaltung der gesetz¬ 
lichen Verhältnisse war nur eine begrenzte Mitwirkung der Bevölkerung 
vorgesehen. Die Bevölkerung sah sich damit in dem Augenblick in weitem 
Umfange politischer Rechte entkleidet, als sie in revolutionärem Aufbruch 
der Fesseln des patriarchalischen Systems und des preußischen Dreiklassen¬ 
wahlrechtes ledig geworden war. Diese Beschränkung der politischen Selbst¬ 
bestimmung durch das Vertragswerk mußte um so größere Spannungen 
schaffen, da im Hinblick auf die Abstimmung der Saarbevölkerung poli¬ 
tische Bewußtseinsbildung und Vorbereitung der Entscheidung als wichtigste 
Aufgabe erschienen. 
35
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.