Full text: Interkommunale Zusammenarbeit im Saar-Lor-Lux-Raum

67 
Im Untersuchungsraum zählen hierzu die folgenden Gebietskörperschaften: In Belgien das Arron¬ 
dissement Arlon, in Deutschland die Landkreise Pirmasens und Saarlouis, der Stadtverband Saarbrük- 
ken sowie die kreisfreien Städte Zweibrücken und Pirmasens, in Frankreich die Départements Meurthe- 
et-Moselle, Meuse und Moselle sowie das gesamte Großherzogtum Luxemburg27. 
Das Ziel 5b dient der „Entwicklung des ländlichen Raums im Hinblick auf die Reform der Gemein¬ 
samen Agrarpolitik“ und bezieht Finanzmittel aus jedem der drei Strukturfonds. Förderungsfähig sind 
alle NUTS-III-Regionen 
• mit einem hohen Anteil an Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft, 
• mit niedrigem Einkommen aus landwirtschaftlicher Tätigkeit und 
• mit einem geringen Pro-Kopf-BIP. 
Diese Kriterien werden im Untersuchungsraum von folgenden Gebieten erfüllt: In Deutschland von 
den Landkreisen Bitburg-Prüm, Daun, Merzig-Wadem und Trier-Saarburg, in Frankreich vom Dépar¬ 
tement Meuse, die belgischen Arrondissements Neufchäteau und Bastogne sowie in Luxemburg - in 
Ermangelung regionaler Gebietskörperschaften - wiederum das gesamte Landesgebiet (a.a.O.). 
Für den Zeitraum 1994-1999 entfallen folgende Anteile der Programmittel auf den Saar-Lor-Lux- 
Raum: 
Tab. 3: Einsatz von Fördermitteln der Programme Ziel 2 und Ziel 5b im Untersuchungsraum 
[in Mio. ECU] 
Ziel 2 
Ziel 5b 
Gesamt 
Teilregion 
1994-1996 
1997-1999 
1994-1999 
1994-1999 
Lothringen 
127,4 
172,3 
96,8 
396,5 
Luxemburg 
7,0 
8,0 
6,0 
21,0 
Provinz Luxemburg 
1,3 
? 
41,4* 
42,7 
Rheinland-Pfalz 
23,5 
27,6 
111,3 
162,4 
Saarland 
49,1 
58,9 
24,1 
132,1 
Gesamt 
208,3 
266,8 
279,6 
754,7 
* gemeinsam mit den außerhalb des Untersuchungsraums liegenden Arrondissements Dinant, Marche und 
Philippeville 
(Wächter 1997; europäische Kommission http://europa.eu.int/en/comm/dgl6.htm) 
Die Bedeutung der vorgenannten Programme für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist inso¬ 
fern nicht zu unterschätzen, als mitunter Mischfinanzierungen grenzüberschreitender Projekte sowohl 
auf regionalen, nationalen und INTERREG-Geldem, aber auch auf Zuschüssen aus Ziel 2 oder Ziel 5b 
basieren. Dies ist beispielsweise bei größeren Infrastrukturmaßnahmen (Straßen- und Brückenbau) der 
Fall, da diese im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG nur bedingt zuschußfähig sind. 
4.3.2 Die Bedeutung der Gemeinschaftsinitiative INTERREG 
Bereits die erste Auflage der Gemeinschaftsinitiative INTERREG (1990-1993) wurde von den Teil¬ 
regionen des Saar-Lor-Lux-Raumes rege in Anspruch genommen. Drei operationeile Programme für 
den deutsch-lothringischen, deutsch-luxemburgischen und den lothringisch-luxemburgisch-wallonischen 
27 
Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr C215/4 vom 30.8.1990
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.