Full text: Interkommunale Zusammenarbeit im Saar-Lor-Lux-Raum

59 
3.3.1 EuRegio SaarLorLuxRhein 
Die EuRegio SaarLorLuxRhein a.s.b.l.22 wurde 1995 als gemeinnützige Vereinigung nach Luxem¬ 
burger Recht gegründet. Sie ist Nachfolgeorganisation der grenzüberschreitenden kommunalen Arbeits¬ 
gemeinschaft COMREGIO, die seit 1988 als „Ort des Nachdenkens und als Vorschlagsgremium für alle 
Bereiche des gemeindlichen Lebens" (AUTEXIER 1993:27) fungierte. Die Umwandlung der informellen 
Arbeitsgemeinschaft COMREGIO in die Vereinigung EuRegio sollte die Zusammenarbeit der Kommu¬ 
nen festigen und ihr eine rechtliche Basis geben. 
Der räumliche Arbeitsbereich der EuRegio umfaßt das Saarland, die Region Lothringen, Luxem¬ 
burg, die grenznahen westlichen Gebiete des Landes Rheinland-Pfalz sowie die an das Großherzogtum 
Luxemburg angrenzenden Gebiete Belgiens. Die beiden letzteren Gebiete werden nicht näher spezifi¬ 
ziert, meinen aber im wesentlichen das rheinland-pfälzische Gebiet der Regionalkommission Saar-Lor- 
Lux-TrierAVestpfalz (s.o.) bzw. die belgische Provinz Luxemburg. (EuRegio-Satzung23, Art. 2) 
Die EuRegio setzt sich für die Förderung und Koordination der grenzüberschreitenden Zusammenar¬ 
beit ihrer Mitglieder ein. Zu den wichtigsten Zielen und Aufgaben zählen dabei: 
• die Gewährleistung eines gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustauschs (inkl. Austausch 
und Qualifizierung von Verwaltungsmitarbeitem); 
• die Untersuchung, Formulierung und Vertretung grenzüberschreitender kommunaler Interessen; 
• das Angebot von Beratungsdiensten; 
• die Trägerschaft von Projekten nach Maßgabe des Subsidiaritätsgrundsatzes; 
• Öffentlichkeitsarbeit. (EuRegio-Satzung, Art. 3, Abs. 1) 
Mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit ist dabei die Kooperation auf Sachgebieten gemeint, die 
in die kommunale Zuständigkeit fallen. Darüber hinaus „sucht die EuRegio eine vertrauensvolle Zu¬ 
sammenarbeit mit den zuständigen staatlichen, nicht-staatlichen und europäischen Stellen“ (EuRegio- 
Satzung, Art. 3, Abs. 3). 
Mitglied der EuRegio können Gebietskörperschaften, kommunale Spitzenverbände sowie sonstige 
kommunale Organisationen werden. Zu letzteren gehören auch grenzüberschreitende kommunale Zu¬ 
sammenschlüsse. Der EuRegio gehörten zum Jahresende 1996 33 Mitglieder an. ln Luxemburg vertritt 
der kommunale Spitzenverband SYVICOL sozusagen als Kollektivmitglied die Interessen der Gemein¬ 
den. Auf deutscher Seite sind einzelne Gemeinden, Verbandsgemeinden und Kreise Mitglied, in Lothrin¬ 
gen wenige Gemeinden und ein Gemeindesyndikat. EuRegio hat bisher kein belgisches Mitglied. 
Oberstes Organ der EuRegio ist die Generalversammlung, die auch als „EuRegio-Rat SaarLor¬ 
LuxRhein“ bezeichnet wird. Dem Rat, der mindestens einmal jährlich Zusammentritt, gehören Vertreter 
aller Mitglieder an. Die laufenden Geschäfte koordiniert der vierteljährlich tagende Verwaltungsrat, der 
von der Generalversammlung nach dem „Grundsatz der regionalen und politischen Ausgewogenheit“ zu 
besetzen ist. Die EuRegio unterhält eine Geschäftsstelle, die von einer Geschäftsführerin geleitet wird. 
Zudem kann der Verwaltungsrat Arbeitsgruppen (AG) für bestimmte Problemstellungen einsetzen. Der¬ 
zeit existieren AGs zu den Themenbereichen Hochwasserschutz, Tourismus, Kultur und Bildung, 
ÖPNV und Müllbewirtschaftung. Weitere inhaltliche Schwerpunkte stellte die Durchführung von In¬ 
formationsveranstaltungen (z.B. in Forbach und Vianden zum Karlsruher Abkommen), die Beteiligung 
an der Perspektivkommission zur Vorbereitung des 2. Saar-Lor-Lux-Gipfels sowie die Mitgliederwer¬ 
bung und Öffentlichkeitsarbeit dar (EUREGIO 1996). Unter anderem tritt die EuRegio für die Schaffung 
eines „Hauses der Großregion“ ein, in dem alle Institutionen zusammengefaßt werden sollen, die grenz¬ 
überschreitend tätig sind (Luxemburger Wort v. 1.10.1996). Hierzu verabschiedete die jüngste General- 
a.s.b.l. = association sans but lucratif 
Satzung der EuRegio SaarLorLuxRhein asbl. vom 23. März 1995 
23
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.