Volltext: Das Mainzer Zunftwesen und die französische Herrschaft

Das Mainzer Zunftwesen am Vorabend der 
französischen Revolution. 
t. Das Wirtschaftsleben der Stadt Mainz. 
a) Faktoren des Wohlstandes. 
Im 18. Jahrhundert nahm Kurmainz infolge der Erz¬ 
kanzlerwürde und der dadurch veranlassten politischen Ak¬ 
tivität seiner Kurfürsten immer noch eine gewisse Vorrang¬ 
stellung den anderen deutschen Territorien gegenüber ein. 
Im Innern des Landes, besonders in der kurfürstlichen Haupt- 
und Residenzstadt Mainz, erwuchs unter dem Wirken der 
beiden letzten Kurfürsten, Emmerich Josef von Breidenbach 
und Friedrich Karl von Erthal, Wohlstand und Wohlleben. 
Unter den Faktoren, die diesen wirtschaftlichen Auf¬ 
schwung in der Stadt Mainz bedingten, lassen Sich drei als 
besonders ausschlaggebend und charakteristisch hervorheben. 
Der Mainzer Kurstaat lebte in tiefstem Frieden.1) Die 
kriegerischen Wirren der vergangenen Jahrhunderte hatten 
Mainz stark in Mitleidenschaft gezogen. Kaum waren die 
Spuren des dreissigjährigen Krieges mit seiner nacheinander- 
folgenden Besetzung der Stadt durch die Schweden, Fran¬ 
zosen, Spanier und Deutschen verwischt, als Mainz im Jahre 
1688 von den Franzosen abermals eingenommen und in den 
folgenden Jahren von den Deutschen belagert und beschossen 
wurde.2) In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts blieb die 
Stadt und ihre Bevölkerung von direkten kriegerischen Ereig¬ 
nissen verschont, und so begann Mainz sich langsam zu er¬ 
holen. Seine Bevölkerung vermehrte sich und zählte nach 
b Werner: Der Dom von Mainz III, S. 264 f. 
b Werner: Der Dom von Mainz III, S. 81 ff. Klein: Geschichte von 
Mainz während der ersten französischen Occupation 1792—1793 S. 7.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.