Full text: Logik

54 
Die Lehre vom Urteil 
nicht in sich widerspruchsvoll gewesen, wenn man vor dieser Untersuchung 
auch denjenigen Gegenständen die Existenz zuschrieb, die man gerade nicht 
wahrnahm und die vielleicht weder jetzt noch zu irgendeiner anderen Zeit 
von irgendeinem Menschen wahrgenommen waren. Und man hatte doch 
auch Fälle erlebt, in denen man irgendwelche Gegenstände, z. B. eigenartige 
Flammengebilde beim Druck auf das Auge, sicher wahrnahm und ihre Wahr¬ 
nehmung auch konstatierte, und es trotzdem nicht widerspruchsvoll fand, zu 
behaupten, daß diese Gegenstände nicht existieren, obgleich sie wahrgenom¬ 
men seien. Und sollte die Sprache wirklich so launisch sein, statt in den 
Existenzialsätzen schlicht und recht vom »Wahrgenommenwerden« zu spre¬ 
chen, hartnäckig die schwer zu deutenden Wörter »existieren«, »realsein« 
und »wirklichsein« zu gebrauchen, die doch etwas ganz anderes zu bezeichnen 
scheinen? Orientiert man sich dann an den Sachverhalten, die durch die bei¬ 
den Urteile entworfen werden, so sieht man im einen Fall, beim Existenzial- 
urteil, den einsamen Gegenstand, auf den es sich bezieht, und sein aus ihm 
quellendes, aber auch bei ihm bleibendes Existieren; im anderen Falle, beim 
Wahrnehmungsurteil, denselben Gegenstand umfaßt von dem Wahrnehmen 
irgendeines seelischen Subjekts. Die beiden Urteile, als die Entwerfer so ver¬ 
schiedener Sachverhalte, müssen doch wohl sinnverschiedene Urteile sein. 
Oder man versuche, mit beiden Urteilen Ununterschieden dieselbe Antwort 
auf dieselben Fragen zu geben. Wird gefragt, ob die Peterskirche existiert, 
so antworte man, »sie wird wahrgenornmen«. Vielleicht schon stutzig ge¬ 
macht durch die Inadäquatheit dieser Antwort, versuche man noch auf die 
Frage, ob die Peterskirche wahrgenommen werde, die deplazierte Antwort 
zu geben, daß sie existiere, und man wird erkennen, daß jede der Antworten 
nur je einer der beiden Fragen angemessen ist, und daß also die beiden 
Urteile notwendig bedeutungsverschieden sind. 
Sogleich jedoch blitzt eine Möglichkeit auf, die Behauptung durch eine 
kleine Umänderung zu retten. Nicht, daß der Gegenstand wirklich wahr¬ 
genommen werde, sondern nur, daß er wahrnehmbar sei, behaupte von ihm 
das Existenzialurteil. Gewiß erledigt man hierdurch einige der Bedenken, 
die sich gegen die vorangehende Bestimmung erhoben. Aber doch nicht alle. 
Versteht man die Wahrnehmbarkeit in tatsächlichem Sinne, so bleibt be¬ 
stehen, daß es nicht in sich widersprechend ist, von einem Gegenstand die 
Existenz zu behaupten und zugleich zu leugnen, daß er für Menschen wahr¬ 
nehmbar sei. Prinzipiell freilich wird wohl zu jeder Existenz die Wahrnehm¬ 
barkeit hinzugehören. Aber deshalb ist doch die Existenz mit der Wahrnehm¬ 
barkeit nicht identisch. Denn man erinnere sich, daß auch die eigentüm-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.