Full text: Logik

Einleitung 
19 
tatsächlich vorliegt, so finden wir, daß sie trotz aller Verschiedenheiten im 
einzelnen doch überall zu ihrem Gegenstände die Begriffe, die Urteile und 
die Schlüsse hat. Es mögen dabei das eine Mal die Schlüsse im Vordergrund 
der Betrachtung stehen, die Urteile dagegen nur als Bestandteile der Schlüsse 
und die Begriffe nur als Bestandteile der Urteile der Untersuchung unter¬ 
zogen werden; oder es mögen ein andermal die Urteile in den Mittelpunkt 
gestellt, die Begriffe dagegen als Bestandteile der Urteile und die Schlüsse 
als bestimmtgeartete Zusammenhänge von Urteilen betrachtet werden, es 
sind doch immer die Begriffe, die Urteile und die Schlüsse, die den eisernen 
Bestand jeder bisher aufgetretenen Logik ausmachen. 
Die Urteile nun sind nichts anderes, als eine besondere Art von Gedanken, 
nämlich Gedanken, die etwas behaupten. Urteile sind Produkte des Den¬ 
kens, sind also der Gedankengehalt bestimmter Denkakte, der in bestimmten 
sprachlichen Sätzen zum Ausdruck gebracht wird. Urteile sind notwendig 
bezogen auf irgendwelche Gegenstände, über die sie etwas behaupten. Kurz, 
sie liegen genau an der Stelle, wo die Gedankengebilde im Ganzen des auf 
Gegenstände bezogenen, in bestimmten sprachlichen Formen ausgedrückten 
Denkens von denkenden Wesen liegen. Die Begriffe aber, unterschieden von 
den sprachlichen Wörtern, sind nichts anderes als die Gedankenelemente, aus 
denen die Urteile und alle anderen Gedanken bestehen. Die Schlüsse schlie߬ 
lich erweisen sich bei genauerem Zusehen als bestimmtgeartete Gedanken¬ 
verbindungen, eben als solche, in denen aus einem oder mehreren Urteilen 
ein anderes Urteil geschlossen wird. Die Logik ist also tatsächlich bisher 
immer eine systematische Wissenschaft von Gedanken gewesen. Nur hat sie 
eben ausschließlich die behauptenden Gedanken, also weder die Fragen, die 
Annahmen, Vermutungen und dergleichen, noch jene anderen Gedanken, 
die wir Wertungen, Kritiken, Würdigungen, Bitten, Ratschläge, Mahnun¬ 
gen, Warnungen, Entschlüsse, Vorsätze, Vorschriften, Gebote, Verbote, Be¬ 
fehle, Gesetze nennen, in den Umkreis ihrer Betrachtung gezogen. Sie ist 
also in der Tat nicht eine Lehre vom Denken, als einem seelischen Vorgänge, 
sondern immer ein bestimmter Teil einer systematischen Wissenschaft von 
den Gedanken gewesen. Es ist aber kein in der Sache liegender Grund er¬ 
sichtlich, warum die Logik sich für immer auf die spezielle Gruppe der be¬ 
hauptenden Gedanken, auf deren Elemente und Zusammenhänge beschränken 
sollte. Sie wird sich daher in Zukunft notwendig über das ganze Gebiet der 
Gedanken ausdehnen und mit jener oben charakterisierten systematischen 
Wissenschaft von den Gedanken zusammenfallen müssen. Vorläufig werden 
wir die überlieferte Logik als die Logik im engeren Sinne von der Logik im
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.