Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

75 
zontale Keilsteinwölbung, verschiedene Nuancierung der Rustica usw., 
alles aus Travertinblöcken. 
Anderswo: Beschränkung der Rustica auf die Ecken, Weglassung 
der Vertikalfugen usw. 
Fig. 13 Pal. Uguccioni zu Florenz 
Aus einem Mißverständnis, das sich an den Namen hängte, brauchte 
man sie in Gartenarchitekturen (§ 125), wo das Zierlichste und 
Schmuckreichste eher hingepaßt hätte. Serlio, L. IV. 
Ihre berechtigte Anwendung an den Festungsarchitekturen (§108 f.) 
und an Bauten ernsten Charakters überhaupt, z. B. an Sansovinos 
Zecca (Münzgebäude) in Venedig, wo die Rustica beinahe etwas Neues 
war; Vasari XIII, p. 86, v. di Jacopo Sansovino - Franc. Sansovino, Ve- 
ne%ia,fol. 115. Der Gegensatz von rustico ist (ebenda) gentile. 
Der Mörtel tritt an wichtigen Bauten des 15. Jahrhunderts wohl 
nur mit dekorativer Bemalung auf. Im 16. Jahrhundert dagegen über¬ 
läßt man ihm oft alles, was Fläche bleibt (§ 96), ohne ihn zu be¬ 
malen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.