Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

223 
Außenkanzeln, gegen die Plätze vor den Kirchen: am Dom von 
Prato, mit energischer Dekoration und Donatellos Reliefs; - die bei¬ 
den am Dom von Spoleto, und zwar an der angeblich bramantesken 
Vorhalle (§ 70); - diejenige am Dom von Perugia 1439, au^ welcher 
schon 1441 S. Bernardino predigte; Graziani, archiv. stör. XVI, I, p. 442. 
- Die Predigten, für welche solche Kanzeln überhaupt dienten, siehe 
Bd. »Kultur der Renaissance« dieser Ausgabe, S. 319 ff. - Dieselben 
haben Deckel oder Schattendächer, die des Innern dagegen nicht. 
Die Brunnen der Sakristeien und Refektorien, deren Wasser nicht 
sprang, sondern nur durch Drehen eines Hahnes herausfloß, stellen 
meist nur verzierte Nischen vor; der dem Brunellesco zugeschriebene 
in S. Lorenzo; - das Meisterwerk der Robbia in S. M. novella (§ 135); 
- andere in der Certosa bei Florenz, in der Badia bei Fiesoie (Brunel¬ 
lesco?), im Palast von Urbino u. a. a. O. 
Endlich die Weihbecken, die freiste Phantasieaufgabe der Dekora¬ 
tion und frühe und mit Genialität als solche aufgefaßt in den Becken 
von Siena und Orvieto § 130, 135, wo das Hauptmotiv aller antiken 
Dekoration, der Dreifuß, schön und eigentümlich wieder belebt auf- 
tritt; - andere mit rund oder polygon gebildeter Stütze, oft von gro¬ 
ßem Werte namendich in den toscanischen Kirchen, im Dom von Pisa 
u. a. a. O. 
Der marmorne Kandelaber, welchen Alberti {de re aedific. L. VII, 
c. 13) theoreüsch und noch dazu irrig, nämlich aus Vasen konstruiert, 
scheint nur als flüchtiger Dachzierat vorzukommen; außerdem wenig¬ 
stens einmal (§51) mit höchstem Prachtgeschmack als Fensterstütze; 
ferner (§ 136) als Prachtgestalt Vorgesetzter Säulen an Kirchenpor¬ 
talen. - Noch die godsche Zeit hatte die Osterkerzensäule in Marmor 
gebildet; jetzt wird diese Aufgabe dem Erz zugewiesen. 
Bei den Kaminen liegt der Akzent bald auf der spielend phantasti¬ 
schen Gesamtkomposidon (ältere Gemächer des Dogenpalastes in Ve¬ 
nedig), bald auf dem schönen Einklang des Friesreliefs und der Stüt¬ 
zen (mehrere im Pal. von Urbino; dann Pal. Gondi in Florenz, Kamin 
des Giul. Sangallo; Pal. Rosselli, Kamin des Rovezzano; Pal. Mas- 
simi in Rom, Kamin des Peruzzi?). Prachtvolle große Kamine im Pal. 
Doria zu Genua. - Serlios Kamine {L. IV) sind schon ziemlich barock 
und von französischem Einfluß abhängig. - 
Die Kaminaufsätze, in der französischen Renaissance und dann zur 
Barockzeit in Italien sehr umständlich (mit Büsten, Statuen, ja ganzen 
Architekturen), fehlen in der guten Zeit noch, oder beschränken sich 
auf ein anspruchslos angebrachtes Freskobild. Vgl. § 169. - Büsten auf 
Kaminen, anfangs wohl bloß hingestellt als an den sichersten und be¬ 
sten Ort des Zimmers, Vasari V, p. 152, v. di Verrocchio.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.