Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

87 
§ 63 
Die frühesten Zentralbauten der Renaissance 
Die Phantasie des 15. Jahrhunderts war schon mit Rund- und Polygon¬ 
bauten erfüllt, als Brunellesco an zwei nur untergeordneten Kirchen den 
Zentralbau in ganz neuer Gestalt zur Erscheinung brachte. 
Bauten dieser Art auf Hintergründen der Altargemälde und Reliefs; 
Vasari III, p. 117, v. di Ghiberti; W,p. 147, v. di Castagno. Dann beson¬ 
ders in peruginischen Bildern, in Intarsien an Chorstühlen(§ i5i)usw. 
Oft wiederkehrend zumal ein achteckiger Kuppelbau, einfache Remi¬ 
niszenz der Schlichtern Baptisterien des Mittelalters. 
Ein solcher wirklich im 15. Jahrhundert ausgeführt: S. Giacomo in 
Vicovaro oberhalb Tivoli, mit dem bekannten, noch überwiegend goti¬ 
schen Prachtportal. (Vgl. Vasari III, p. 241 u. Nota, vita di Brunellesco.) 
Dann die neuen Motive: Brunellescos nur angefangenes Polygon bei 
den Angeli in Florenz, § 9. Die Abbildung bei D’Agincourt, Archit., 
T. 50; - Vasari III,p. 229 s., 242, 
v. di Brunellesco; - vita anonima, 
p.i%1: Achtseitiger Kuppelraum 
mit ebensovielen hochgeöffneten 
Kapellen, wovon sechs der Ver¬ 
ehrung der zwölf Apostel ge¬ 
weiht sein sollten; reines Ober¬ 
licht durch acht Fenster; in den 
Mauerdicken die ersten Nischen 
der modernen Baukunst, gewiß 
nicht bloß zur Stoffersparnis, 
sondern damit das Prinzip des 
Kuppelbaues auch im Einzel¬ 
raum ausklinge. 
Wirklich ausgeführt: die Ca¬ 
pella de’ Pazzi im ersten Kloster¬ 
hof bei S. Croce, wo eine leichte 
niedrige Kuppel auf zwei Seiten¬ 
bogen ruht. Die Vorhalle vgl. Fig. 13 
§35. Cap. de’ Pazzi zu Florenz (Nohl.) 
Alberti fördert die wahre Aufgabe einer über lichtem Unterbau schwe¬ 
benden Kuppel nicht; seine zwei Kuppeln, wesentlich als Denkmäler 
eines Gewaltherrschers und eines Condottiere entworfen, sollten in rö¬ 
mischer Weise auf heruntergehenden Stockmauern ruhen. 
Die für S. Francesco in Rimini (1447), den Bau des Sigismondo Ma- 
latesta (§ 6), ist nur aus einer Denkmünze (bei D’Agincourt, T. 51) 
und aus der JLettera sulla cupola ('opere volgari, Tom. IV) bekannt, aber
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.