Full text: Der Mensch und die Welt

Das Geistige als Solches 65 
Geschöpfe, etwa der Instinktwesen, nur ganz gelegentlich 
heranziehen. 
Da ist nun ohne weiteres klar, daß bei unserem Wissen 
um Dinge und Geschehnisse der Natur und auch bei un¬ 
serem Wissen um fremdes Seelische, welches ja stets durch 
ein Wissen um Leibesbewegungen, zu denen die Sprache 
gehört, vermittelt wird, die sogenannte Reizung der 
Sinnesorgane, etwa des Auges, und des Gehirns unse¬ 
res Leibes normalerweise dasjenige ist, was, um in un¬ 
serem Bilde zu bleiben, das „Band spannt“ und so aus 
möglichem Wissen wirkliches Wissen macht. Mit anderen 
Worten: normalerweise erwerben wir uns unser Wissen 
um Naturdinge und Naturvorgänge sowie um andere 
Seelen und ihre Wissensinhalte auf dem Wege der Sinne s- 
empfindung, deren Ergebnisse unsere Seele auf die 
mannigfaltigste Weise durch ihre innere Dynamik ord¬ 
nungsmäßig verarbeitet, um uns sodann die Ergebnisse 
ihrer Arbeit „vorzustellen“. 
Aber schon seit alters ist bekannt, und die neuere kri¬ 
tische Wissenschaft hat es bestätigt, daß es hier auch an¬ 
dere „Wege“ gibt, wenn sie auch nur von ganz wenigen 
Menschen — soviel wir bis heute wissen — begangen werden 
können: Im Wege des sogenannten Hellsehens wissen 
diese Menschen um ferne oder verborgene Zustände der 
Natur oder um Geschehnisse in ihr, und im Wege der 
Telepathie und des Gedankenlesens wissen sie um 
die Erlebnisse fremder Seelen, ohne daß, sowohl beim 
ersten wie beim zweiten, eine Reizung der Sinnesorgane 
in Frage kommt. Wir wissen heute nicht, wer hier das 
„Band“, das ein Subjekt mit Objekten oder mit anderen 
Subjekten im Sinne möglichen Wissens verknüpft, „ge¬ 
spannt“ und so mögliches Wissen zu wirklichem Wissen 
gemacht hat. Bei der echten Telepathie, bei welcher, 
oft ohne es zu wissen und zu wollen, eine Seele einer an¬ 
deren, etwa in Todesnot oder großer Gefahr, eine Fem- 
meldung gibt, scheint ein starker Affekt der sendenden 
Seele der Bandspanner zu sein; beim Gedankenlesen 
andererseits, bei welchem der Empfänger, nicht wie bei 
5 Driesch, Der Mensch und die Welt
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.