Full text: Schrifttum über das Industriegebiet an der Saar und seiner Umgebung

Elversberg nieder. Namen derselben sind: Heberle, Flegel, Fey, Fickel, Fink, 
Böttcher, Bertram, Kümmerling, Hollborn, Kuhfuß, Töpfer. In Spiesen siedelten 
sich an: Schmidt, Peschau, Bär, Dtebmel. in Neunkirchen wohnten: Kierig, 
Reinecke, Drechsler, Riebeck. In Wiebelskirchen blieben: Elsner, Schwarz, 
Brehmer, in Dudweiler: Hartung, Lörschner, Voos, in Püttlingen: Blümer. 
Grande, W. : Buchenschachen - Hixberg. 76 Jahre Bergmannskolonie. 
Saarbrücker Zeitung. 19.10.1931. 
Um das Jiahr 1850 überließ der Besitzer des Gutes Neuhaus, August Träger, 
das genannte Anwesen in Große von 425 Morgen der Bergverwaltung zum 
Preise von 30 493 Talern. Mit anderen größeren oder kleineren Waldparzellen, 
die die Bergverwaltung anfangs der fünfziger Jahre gekauft hatte, wurde das 
Ganze gegen Forstland umgetauscht, das zur Anlage der sechs Kolonien Alten¬ 
kessel, Buchenschachen, Herrensohr, Altenwald, Heiligenwald und Elversberg 
erforderlich war. 1854 bezog die Forstverwaltung Neuhaus und 1855 konnte 
das neue Baugelände in Anspruch genommen werden. In Hixberg siedelte sich 
bereits 1842 Johann Becker aus Sellerbach an; in Pflugscheid 1855 Franz Warnet 
aus .Derlen, der auf Grube Gerhard arbeitete. 
Schachen bedeutet zungenförmig vorspringendes Gehölz. 
Buchenschachen zählte 1931 etwa 1500 Einwohner, Pflugscheid 600 und Hix¬ 
berg 350 Einwohner. 1863 wurde in Buchenschachen das erste Schulhaus, 1913 
ein zweites errichtet; in Pflugscheid das erste Schulhaus im Jahre 1906. 
Blatter, L. : Ein wertvoller Beitrag zur Frühgeschichte der Bergmanns¬ 
kolonien unserer Heimat. Saarbrücker Landeszeitung. 29. 9. 1931 und 
20. 10. 1931. 
Sechzig Jahre selbständige Gemeinde Elversberg. Saarbrücker Ztg. 13.4.1932. 
Elversberg im Jahre 1932: 1051 Wohnhäuser, ?500 Einwohner und 1938 Haus¬ 
haltungen. 
Mang': Deutsche Heimsiedlung im Saarbergbau. Saarfreund. Jhrg. 13 
(1932), Nr. 24, S. 396/97. 
Schütz, N. : Wie Elversberg eine selbständige Gemeinde wurde. Saar¬ 
brücker Zeitung. 174. Jhrg. Nr. 99. 
1858 zählte der Ort bereits 2014 Einwohner, davon 1545 Katholiken, 1545 Evan¬ 
gelische und 95 Juden. In Spiesen hatten sich 158 Bergleute ansässig ge¬ 
macht, 240 waren im Schlafhaus untergebracht. 
1.866 zählte Spiesen 1845, Elversberg 1425 Einwohner. Seit 1846 waren 2263 Per¬ 
sonen zugezogen. Ausländer in Spiesen: 225, in Elversberg: 320. 13. April 
1872: Gründung der Gemeinde Elversberg. 
Schütz, N. : Zur Siedlungsgeschichte Elversbergs. Saarbrücker Zeitung. 
1. 11. 1936. 
4852 Schlafhaus in Elversberg erbaut, worin ein Teil der Heinitzar Belegschaft 
untergeh rächt wurde. 
Die größte Schwierigkeit verursachte die Unterbringung von 70 Harzer 
Bergleuten, die 1855 durch das Clausthaler Bergamt vermittelt wurden. 
Durch den Spieser Gemeinderat wurden folgende Zuwanderungen nach 
Elversberg genehmigt: 
1857 Fickel von Clausthal, Karl Heinrich Flegel. 
1858 Aloys Full aus öttingen in Bayern, der beim Magistrat in Augsburg 600 
Gulden hinterlegt hatte. 
1859 Karl Heinrich Heberle, Ernst Schmidt, Christian Kuhfuß. 
1863 Jakob Wallacher. 
63
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.