Full text: Die Firma Villeroy & Boch Mettlach

Holz genommen, indessen ist es dort auch gelungen, mit 
Steinkohlen Fayence zu brennen. Die Konsumtion eines mit 
Holz gemachten Brandes betragt 10-12 Steres und dauert in 
einem zirkelförmigen Ofen, wo von aussen 7 Feuer angebrannt 
sind, 24 Stunden; ein in dem nämlichen Ofen mit Steinkohle 
bewirkter Brand- konsumiert während einer Dauer von 40 Stun¬ 
den 500 Myriagrammen Steinkohlen.1' 
Diese Versuche, mit Steinkohle zu brennen, bei denen 
es sich allerdings offenbar nur um den Biskuitbrand handelt, 
mochten Villeroy wohl veranlassen, selber Kohlengruben zu 
erwerben, daneben aber unzweifelhaft auch die Wohlfeilheit 
dieser Gruben zur Napoleonischen Zeit. Sein Sohn erzählt 
von ihm, dass er Uitinhaber der auch heute noch in Prtvat- 
besitz befindlichen Grube Hostenbach gewesen sei und auch 
die Gruben zu Neunkirohen, Kohlwald und Wellesweiler erwor¬ 
ben haben würde, wenn nicht der plötzliche Sturz Hapoleons 
dieses Projekt vereitelt haben würde. Die Kohlenfeuerung 
wurde übrigens in Y/allerfangen endgültig erst viel später 
eingeführt, denn erst im Jahre 1829/wurde der erste runde 
Ofen für Kohlenfeuerung dort errichtet/ 
Zur Kapoleonischen Zeit liess sich Nicolas Villeroy 
auch noch auf den Betrieb eines weiteren Fabrikationszweiges 
ein, der gerade damals für Frankreich von grösster Nichtig¬ 
keit war und zunächst auch ein gutes Rendoment versprach; 
die Rübenzuckerproduktionf7Vor der Revolution hatte Frank¬ 
reich mit seiner kolonialen Rohrzuckerproduktion nicht nur 
seinen eigenen Bedarf, sondern auch den des übrigen Europa 
decken können. Diese Produktion war aber beständig zurück¬ 
gegangen und hatte Frankreich sogar in Abhängigkeit vom 
j/ 
Auslände gebracht. Darum erliess die französische Regierung 
ganz im Geiste der Napoleonischen Wirtschaftspolitik ein 
Dekret, durch das die Rübenzuckerfabrikation mit dein Jahre 
1811 allenthalben in Frankreich eingeführt wurdeT Auch Nico- 
/«- a/'w/'V -'•**-* f /¿'/7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.