Full text: Die Firma Villeroy & Boch Mettlach

Gebrüder Boch mehr und mehr in die Stellung der grundbesitzen 
den und herrschenden Stände ein, kleideten sich nach ihrer 
Art, dem Geiste ihrer Zeit folgend, in prachtvolle, gestick¬ 
te Satinkleider, mit umgegürtetem Schwert, Perrücke und Zopf^ 
in berechtigtem Stolze 
und nannten sich s-t-öis auf dem Kopf der für abziehende Arbei¬ 
ter bestimmten Zeugnisformulare, wie überhaupt auf allen Ur¬ 
kunden: Seigneurs de Cessingen, de Kokelscheüer et de Mitten¬ 
dahl, Propriétaires de la Manufacture Impériale et Royale 
de Payance et Terre de Pipe, établie à Sept-Fontaines lez 
la Ville de Luxembourg. Der Unterschrift wurde das 
hondeT mit Erlaubnis der Oesterreichischen Regierung geführte 
Siegel beigefügt. 
Auch die für die Gebrüder Boch verfügbaren Wohngebäu¬ 
de der Folie Grégoire reichten im Laufe der Zeit für die in¬ 
zwischen stark angewachsene Zahl der Familienmitglieder nicht 
mehr aus und so beschlossen die, ein neues, ihrer gehobenen 
sozialen Stellung angemessenes Wohnhaus zu errichten. Durch 
einen gewissen Fresez, der aus Audun mit herübergekommen war, 
einen sehr genialen und geschickten Menschen, der ursprüng¬ 
lich seines Zeichens Uhrmacher gev/esen war und als solcher 
sich schon durch Erfindungen ausgezeichnet hatte, liessen 
die Gebrüder Boch das heute noch vorhandene, mit dem ganzen 
Luxus ihrer Zeit ausgestattete Wohnhaus erbauen, 
das für zwei Familien,-der eine der drei Brüder, Dominique, 
blieb ledig-, in zwei getrennte Flügel zerfiel und schon zur 
öel- Zeit der Errichtung als ein Wunder an Bequemlichkeit und 
Eleganz galt mit seinen wundervollen Gärten à la française, 
seinem chinesischen Pavillon, seinen Vogelhäusern mit den 
seltesten Vögeln, seinen Grotten, Teichen, Wasserfällen, 
Figuren etc. Jean François Boch wohnte im rechten Flügel 
(bei der Fabrik), während Pierre Joseph den linken innehattev 
V j/ ff 
'// 
ß*/t. &-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.