Full text: Die Firma Villeroy & Boch Mettlach

Am 19. Juni 1775 wird der "Kaiserlichen und Königlichen 
Manufaktur" schon die Ermächtigung erteilt, in Brüssel eine 
ra-i 
besondere Niederlage zu errichten/Me hoch die Arbeiterzahl 
bis zur Revolution gestiegen war, mag daraus erhellen, dass 
22 besondere Arbeiterhäuser, Eigentum der Gebrüder Boch, 
j) 
bis zu diesem Zeitpunkte vorhanden waren. So hatte sich das 
leistungsfähige Unternehmen in kürzester Zeit,-kaum 25 Jahre 
war es in Tätigkeit bis zur Revolution-, zu erstaunlicher 
Höhe emporgeschwungen und nicht nur der ganzen, früher völ¬ 
lig verödeten Gegend Arbeit und dauernden sicheren Erv/erb, 
sondern auch den Unternehmern Ansehen und Wohlstand ver¬ 
schafft. Der Wohlstand, zu dem sie in kurzer Zeit gelangten, 
machte es ihnen leicht, in jener im allgemeinen so geldbe¬ 
dürftigen Zeit auch ihre soziale Stellung beträchtlich zu 
heben. Weite Gebiete kauften sie nach und nach an, mit denen 
gleichzeitig die an ihnen haftenden Herrschaftsrechte und 
Gerechtsame auf die Käufer übergingen. So erwarben sie die 
Herrschaften Cessingen, Mitteindahl und Kokelscheuer, eine 
Anzahl grösserer Güter, die Mühle Dosma zu Dommeldange und 
die Mühle Rodolphe. Am 14. Oktober 1780 kauften sie von 
Baron Maximilian de Boland gegen"556 Louis d'or neufs dits 
vertugadins ä 24 livres de Erance" dessen Herrschaftsrechte 
an den Dörfern Eich, Beggen, Dommeldange, Weimerskirch und 
Strassen einschliesslich Jagd, Fischerei, mittlerer und nie¬ 
derer Gerichtsbarkeit. Am 8. Oktober 1789 erwarben Peter 
Josef Boch und seine Gemahlin von der verwitweten Gräfin 
Anne Ldopoldine de Cruquenbourg, geb. Gräfin de Chanclos, 
und ihren 3 Schwestern die mittlere und Grund-Gerichtsbarkeit 
Renten, Einkünfte und Besitzrechte, die ihnen an den Dörfern 
Eich, Beggen, Dommeldange, Weimerskirch und Strassen zustan- 
jf 
den, zum Preise von 664 neuen Louisd’ors. So rückten die 
J!
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.