Full text: Die Firma Villeroy & Boch Mettlach

entwickelte die Einrichtung alsbald zu einer dauernden. Am 
1. Januar 1898 traten die folgenden diesbezüglichen Bestim¬ 
mungen in Kraft: 
1. Von allen Arbeitern und Arbeiterinnen unter 25 Jahren 
wird bei jeder Löhnung ein Betrag in Höhe von 5% des Rein¬ 
verdienstes zur verzinslichen Einlage in die Kreissparkasse 
eingehalten. Jugendliche Arbeiter und Arbeiterinnen unter 
17 Jahren können in besonderen Fällen von diesem Sparzwango 
befreit werden. 
2. Das Sparbuch wird in der Weise gesperrt, dass bis zum 
vollendeten 25 Lebensjahre desSJarers nur bei Gründung eines 
eigenen Heims oder einer selbständigen Niederlassung Auszah- 3 
lungen stattfinden können. Während dor Leistung der Militär¬ 
dienstpflicht des Sparers darf ausserdem im Laufe eines 
Jahres ein Betrag von höchstens einem Sechstel des Gosamt- 
guthabens entnommen werden. 
Auch der Erfolg dieser Einrichtung, die nur in den 
Saarfabriken der Firma ausser Wadgassen eingeführt wurde, hQ 
Y/ar ein recht erfreulicher, waren doch bis zum ersten Januar 
1910 in der angegebenen Weise insgesamt Jt 468 334,— gespart 
worden, sodass seit der Einführung des Sparzwanges auf den 
Kopf der Sparer ¿1 463,— entfielen. 
Weitaus von der grössten und einschneidendsten Be¬ 
deutung für die gesamte Lebenslage und Lebensanschauung des 
Arbeiters und seiner Familie ist die Gestaltung der Wohnungs« 
Verhältnisse, eine Frage, der eigentlich erst in neuester 
Zeit das ihr gebührende allseitige Interesse gewidmet wird. 
ScJuHl 
An der Saar aber war die Wohnungsfrage -^(aer zweiten Hälfte 
des 19. Jahrhunderts besonders dringlich. Das gesamte Woh¬ 
nungswesen der Saargegenden war um die Mitte des vergangenen 
Jahrhunderts in einer Umwandlung begriffen. Allenthalben 
ging man von den meist mit S^roh gedeckten alten, niedrigen 
Fachwerkbauten, von denen in einzelnen Dörfern jeden Sommer 
ganze Reihen niederbrannten, da sie im allgemeinen mit der 
Längsseite dor Strasse zugekehrt waren und so eine lange un¬ 
unterbrochene Reifte bildeten, zu festeren, feuersicheren, 
mit Schiefer oder Dachziegeln gedeckten Wohnhäusern über. 
r 
Ir¬ 
is, 
tö 
zt 
(
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.