Full text: Unter den Brücken der Metaphysik

ander und nach allen Richtungen zerstreut waren, ohne daß sich 
ein System in ihrer Verteilung erkennen ließ? 
Die Wissenschaft lieferte ihm die Mittel dazu. Sie lehrte ihn die 
Kunst, die Dinge wegzunehmen und sich anzueignen. Ich kenne 
dich, folglich besitze ich dich, sagt er dann zu dem Ding, das sein 
Eigentum geworden ist. Mein Besitztitel ist die Kenntnis, die ich 
über dich erworben habe. Wer bist Du? Offen gestanden, weiß 
ich nichts darüber; übrigens ist cs auch nicht weiter wichtig, da 
du jetzt mein Ding bist, das Ding meines Verständnisses. Du bist 
von jetzt an Teil meines intellektuellen Erbes. Du bist eingereiht, 
als eine Erwerbung meiner Wissenschaft, als ein Teil jener gewal¬ 
tigen Domäne, in der ich dir deinen Platz zugewiesen habe. Du 
hast keine eigene Existenz mehr; du gehörst mir, dem menschlichen 
Verständnis, der Wissenschaft; du bist eine Errungenschaft unter 
anderen Errungenschaften. Man kennt den Zeitpunkt deines Er¬ 
werbs; man kann auf die Rechtstitel zurückgehen, die den Besitz 
beweisen, wie sie uns die Geschichte bewahrt, die für uns Anfänge 
und Fortschritte der Wissenschaften nachzeichnet. 
Es ist also ein ganz natürlicher Wunsch, wenn man ein Inventar 
seiner Besitztümer aufstellen, ein Verzeichnis dessen, was man hat, 
anfertigen will. Wir brauchen deshalb eine Enzyklopädie, die die 
aufeinanderfolgenden Erwerbungen der Menschheit registriert und 
die Inbesitznahme der Dinge bestätigt, welche uns eine Welt bietet, 
die unbekannt geblieben ist und auf deren Kennenlernen man ver¬ 
zichtet. Begnügen wir uns bescheiden damit, Fakten zu sammeln, 
um sie dann in enzyklopädischer Ordnung einzureihen. Ist das 
einmal geschehen, so hat der Mensch an die Stelle einer Welt, die 
er nicht kennt, etwas gesetzt, das er kennt und festhält, eine Ge¬ 
samtheit wissenschaftlicher Gegebenheiten, ordnungsgemäß kon¬ 
statierter und geordneter Fakten, in der er das Werk seines Ver¬ 
ständnisses wiederfindet. 
Die Enzyklopädie wird den Besitz einer Welt legitimieren, die sich 
dem Menschen entzieht, wenn sie außerhalb alles menschlichen 
Tuns betrachtet wird. Die Insel, die er bewohnt, kennt der Enzy¬ 
64
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.