Full text: Philosophische Gegenwartsfragen

Zusammenfassung. 
125 
nicht von der „mir“ unmittelbar bekannten Ego-Form, 
da „Ich“ eben nicht tue. 
Im Unbewußt-Seelischen ist nun freilich die Verkettung 
von Ganzheit und Zweckmäßigkeit insofern ganz eng, als 
ja das, was von seiner Dynamik ausgeführt werden soll, 
als Inhalt einer Zweckvorstellung geradezu unmittelbar 
im V illenserlebnis bewußt erfaßt wird. Für die unbewußte 
Seele dürfen wir daher ohne Bedenken das Wort „un¬ 
mittelbar-zielmäßig“ durch „unmittelbar-ztcec&iäiig“ er¬ 
setzen. Denn sie „macht“ jeweils etwas, das aufs klarste 
zweckentsprechend ist. 
5. Zusammenfassung. 
Wir fassen zusammen: 
Auf unmittelbar Erlebtes und gegenständlich 
(„begrifflich“) Bedeutungshaftes angewandt,bedeutet 
Ganzheit im ersten Sinne des Wortes soviel wie Identität. 
Im zweiten Sinne bedeutet Ganzheit Wohlordnung, d. h. 
ein Etwas, das ausdrücklich in seinem besonderen Ord¬ 
nungstypus erfaßt ist; Wohlordnung besitzt stets ein 
„Band“ oder einen „Rahmen“. Zu Wohlordnungserleb¬ 
nissen gehören Zweckerlebnisse. 
Das Unbewußt-Seelische arbeitet ganz im Sinne 
unmittelbar-zweckmäßiger Vorgänge, durch die Zweck¬ 
entsprechendes entsteht. Im reinen Innenleben heißt 
„zweckmäßig“ hier soviel wie „anreichernd an Sinn“ 
(oder Ordnungserfassung, oder Wahrheitserkenntnis usw.). 
Bei der äußeren Willenshandlung entlädt sich, auf das 
Kommando „Ich will Etwas“, die Tätigkeit der un¬ 
bewußten Seele nach außen auf den Leib. Das Problem 
wird psycho-physisch. Das „Gebaren“ des Organismus 
ist das Ergebnis.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.