Full text: 1961 (0089)

92 
die Bilder nur in einem bestimmten Winkelbereich 
zu sehen sind, muß man die Stühle für die Zu= 
schauer in einen bestimmten spitzen Winkel — 
nach rückwärts offen — stellen. Die wirklichen 
Bilder auf der Bühne erwecken den Eindruck klei= 
ner Figürchen, ähnlich den künstlerischen grie= 
chischen Tonfiguren von Göttern, Menschen und 
Tieren. Solche Figuren wurden in alten Gräbern 
bei der griechischen Stadt Tanagra gefunden, wo= 
nach der Erfinder des Spiegeltricks, Francois Salle, 
1909 sein Theater benannt hat und patentieren 
ließ. 
Wir alle haben wohl schon davon geträumt, daß 
auch das Kino uns einmal den plastischen Film 
bescheren wird, bei dem das Spiel wie ein echtes 
Spiel auf dem Theater wirkt. Teilweise ist das 
bereits gelungen im sogenannten Cinerama=Ver= 
fahren, das bisher allerdings wegen der Kosten 
nur in Weltstadttheatern gezeigt wurde und zwei= 
fellos noch Mängel hat. Immerhin zeigte der erste 
Cineramafilm schon verbüffende, wirksame Täu= 
schungen. Man besteigt gleichsam als Reiseteil= 
nehmer im Film eine Berg= und Talbahn (beson= 
ders große und hohe Achterbahn) und macht so 
scheinbar die Fahrt mit. Das Publikum im Kino= 
saal wird von denselben Gefühlen gepackt, die 
man als echter Teilnehmer der Fahrt hätte. Es 
kreischt, schreit, duckt sich, lacht, hält sich krampf= 
haft fest und verspürt die bekannten Fahrstuhh 
gefühle. 
Zuletzt mag als eine interessante Täuschung noch 
das Möbius'sche Band genannt werden. Nimm 
einen Klebestreifen und klebe die beiden Enden 
zusammen, so daß du einen Ring erhältst. Schneide 
jetzt mit einer Schere das Band längs in der Mitte 
in zwei parallele Streifen. Es ist klar, daß du so 
zwei Ringe erhältst. Wiederhole mit einem neuen 
Klebestreifen das Verfahren, doch klebe das neue 
Band erst zusammen, nachdem du den Streifen 
'■einmal um sich selbst gedreht hast. Also klebe 
nicht die gummierte Fläche auf die ungummierte 
wie zuerst, sondern diesmal Klebeseite auf 
Klebseite. Das Band muß verschränkt sein. 
Beim Aufschneiden erhältst du diesmal wider 
Erwarten nicht zwei Ringe sondern nur einen. 
Nicht nur dein Auge — dein Gefühl und deine 
Berechnung wurden in auffälliger Weise getäuscht. 
Damit wollen wir unsere Darstellung beenden. 
Nur ein kleiner Abschnitt aus dem großen Reich 
der Sinnestäuschungen konnte gegeben werden, 
und doch sollte er genügen, um ein klein wenig 
mehr unseren allzu bereitwilligen Sinnen zu miß= 
trauen und hier und da etwas mehr Kritik anzu= 
legen. 
. . . frischer Schwung mit 
. . . und jetzt auch für zu Hause 
die praktische große Familienflasche
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.