Full text: 1959 (0087)

67 
®tc Pergefjalbe 
Von Friedrich HAU 
Ein grauer Berg erstand am Dorfesrand - 
Die Menschen ihn aus dunkler Tiefe hoben. 
Gestein der Kohle, unnütz, weggeschoben, 
Verblieb als Grubenzeichen unserm Land. 
Das Sonnenlicht ihn erstmals wieder traf 
Nach langer Zeit von vielen tausend Jahren. 
Damals die Steine grüne Wälder waren, 
Die mm erwacht aus dem Dornröschenschlaf. 
Die Mutter Erde nie etwas verliert, 
Sich wandelnd nur im Werden und Vergehen, 
Ließ Blüten, Baum und Blatt bestehen 
Als eine Spur, die hin zum Schöpfer führt. 
Den grauen Berg besäumt ein neues Grün, 
An seinen Hängen Moosgewächse ranken, 
Und Birken auf den Höh 'n im Winde schwanken. 
Ein Bliimlein sah ich unter Schlacken blülrn.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.