Full text: 1952 (0080)

64 
Korallenriff 
V - fr* '-JA, 
Riff an der Nordostküste Austra 
liens erreicht eine Länge von 
1800 km. Wie tief diese Riffe 
herabreichen, ist nicht genau be 
kannt. Durch Bohrungen stellte 
man Korallenkalk bis zu einer 
Tiefe von 600 m fest. Tote Riffe 
aus weit zurückliegenden Zeiten 
der Erdgeschichte sind bis zu 
einer Mächtigkeit von 1500 m 
bekannt. Sind das nicht gewal 
tige, imposante Bauten? Dabei 
sind die Baumeister kleine, fest 
sitzende Tiere, die ein Kalk 
skelett aufbauen, das nach 
ihrem Ableben als kleiner Bau 
stein im Gefüge des Kalkriffes 
zurückbleibt. Eine besonders in 
teressante Form der Korallen 
riffe sind die Atolle, jene ring 
förmigen Inseln, deren Ent 
stehung noch nicht geklärt ist. 
Manche unserer heutigen Ge 
birge bestehen aus Korallen 
riffen früherer Zeiten der Erd 
geschichte. 
Atoll 
Die Seitenwände sind schräg nach oben gebaut, 
damit der zähflüssige Honig nicht herauslaufen 
kann. Ganz verblüfft sind wir aber, wenn wir 
erfahren, warum die Bienen sechseckige Zellen 
bauen. In Frage kämen doch auch runde, 
drei-, vier-, fünf- oder achteckige Kammern. 
Wir sehen aber sofort, daß bei runden, fünf- 
und achteckigen ungenutzte Zwischenräume ver 
bleiben (schraffierte Teile); das hieße Raum 
und Materialverschwendung. Diese Nachteile 
fallen bei den anderen Formen weg. Verglei 
chen wir nun bei gleichem Rauminhalt die drei-, 
vier- und sechseckigen Zellen, so können wir 
errechnen, daß die sechseckigen den kleinsten 
Umfang haben. So ist die sechseckige Zelle tat 
sächlich die praktischste und sparsamste Form. 
Woher wissen das die kleinen Architekten? 
Niemand kann uns darauf eine Antwort erteilen. 
In den warmen Meeren der Tropen lebt die 
Steinkoralle. Wohl baut sie nicht so kunstvoll 
wie die Biene, dafür sind ihre Bauten, die 
Korallenriffe, oft riesengroß und von einer 
beispiellosen Farbenpracht. Das große Barriere- 
Geschickte Baumeister finden 
wir auch unter den zahllosen, 
einzelligen Tieren und Pflanzen, 
die wir nur mit Hilfe des Mikro- 
skopes sehen können. Da sind 
viele, die ein festes Gehäuse 
um sich bauen. Die Formen der 
selben sind mannigfaltig, und 
die Bauart ist oft kompliziert. 
Wir entdecken unter dem 
Mikroskop Stäbchen, Münzformen, Kugeln, Pyra 
miden, Türmchen, Spiralen, Halbmonde, Gitter-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.