Full text: 64.1936 (0064)

Kohlwald 
Steinkohlen bergweilt 
Neunkirchen 
1 
Mittwoch 
Theobald 
2 
Donnerstag 
Mariä Heimsuchung 
3 
Freitag 
Hyazinth 
4 
Samstag 
Ulrich, Berta (D 
5 
Sonntag 
5. n. Pf., Bonavent. 
6 
Montag 
Goar, Jesaias 
7 
Dienstag 
Willibald 
8 
Mittwoch 
Kilian 
9 
Donnerstag 
Cyrillus 
10 
Freitag 
Sieben Brüder 
11 
Samstag 
Hildulf. Pius I. C 
12 
Sonntag 
6. n. Pf., Praxedis 
13 
Montag 
Margareta 
14 
Dienstag 
Bonaventura 
15 
Mittwoch 
Heinrich 
16 
Donnerstag 
Skapulierfest 
17 
Freitag 
Alexius 
18 
Samstag 
Friedrich G 
19 
Sonntag 
7. n. Pf., Jnnoc. 
20 
Montag 
Margareta 
21 
Dienstag 
Arbogast 
22 
Mittwoch 
Maria Magdal. 
83 
Donnerstag 
Apollinaris 
24 
Freitag 
Christine 
25 
Samstag 
Iakobus 
26 
Sonntag 
8. n. Pf. Domin. 3 
27 
Montag 
Pantaleon 
28 
Dienstag 
Jnnocenz 
29 
Mittwoch 
Simplicius 
30 
Donnerstag 
Abdon 
31 
Freitag 
Ignatius v. Loyola 
Juli 
1. Juli 24: Die Regierungs-Kommission verfügt, das; 
außer mit den kirchlichen, städtischen und anerkannten 
staatlichen Fahnen nur noch in den saarländischen 
Farben geflaggt werden darf. 
I. Juli 26: Anstelle des französischen Militärs tritt ein 
Bahnschutz, bestehend aus französtschen, englischen und 
belgischen Soldaten; insgesamt 800 Mann. 
5. Juli 29: Die französische Presse wendet sich sehr scharf 
gegen Verhandlungen über eine „vorzeitige" Rückgabe 
des Saargebietes und verlangt Abstimmung, aber 
nicht vor 1935. 
9 Juli 30: Der erste Präsident der Regterungs-Kommis- 
sion, Staatsrat Rault, ist in Paris gestorben. 
II. Juli 25: Deutsch-französische Verständigung in der 
Zollfrage. Abschluß eines vorläufigen Zollabkommens. 
13. Juli 23: Trotz Verbot der Regierungs-Kommission be¬ 
teiligen sich 4 000 Saarturner an dem Deutschen 
Turnfest in München. Sie werden jubelnd begrüßt. 
14. Juki 33: Zusammenschluß aller nicht marxistischen 
Parteien des Saargebietes zur Deutschen Front. 
27. Juli 25: Wegen unzureichender Entlohnung treten 
die Saarbergleute in den Streik. 
28. Juli 20: Die Saarregierung bestimmt für das Saar¬ 
gebiet als Landesfarben „blau-wettz-schwarz." 
Hundertjähriger Kalender: 
Mutmaßliche Witterung. Den 1. starker Nebel; 3. bis 4. 
beständig, dann Regen; 7. bis 13. windig; 14. Regen; 
darauf schön bis zum Ende. 
Wetterregeln. 
Im Juli muß vor Hitze braten — was im September 
soll geraten. Regnet's an Mariä Heimsuchung, hat man 
sechs Wochen Regen. Magdalena weinet gern, denn sie 
klagt um ihren Herrn. Drei Tage vor Jakobi Regen — 
bringt keinen guten Erniesegen. 
16
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.