Full text: 59.1931 (0059)

37 
insbesondere auch Kaut¬ 
schuklianen sind weit 
verbreitet; die wild¬ 
wachsenden werden nach 
und nach durch An¬ 
pflanzungen ersetzt. Fa¬ 
serpflanzen sind eben¬ 
falls zahlreich: die 
Raphia tritt vielfach 
in großen natürlichen 
Beständen auf; Aga¬ 
ven, Sisal und Hanf 
werden angepflanzt und 
geben ausgezeichnete 
Erträge. 
Die Fauna zeigt das 
Fehlen der höheren 
Säugetiere, besonders 
auch der Raub¬ 
tiere; charakteristisch 
sind dagegen veraltete 
Tiertypen, wie die 
Halbaffen oder 
Lemuren, darunter 
auch das Fingertier. 
und Insektenfresser 
(Borstenigel). Vogel- 
Kunstbauten der madagassischen Eisenbahn. 
und Jnsektenwelt sind 
ziemlich reich; desgl. 
gibt es in den Flüssen 
Kaimans (s i e sind 
neben den Moskitos 
eigentlich die einzigen 
Feinde der Menschen; 
doch vor beiden kann 
man sich schützen). 
Die Bevölkerung 
der Insel beträgt etwa 
3'4 Millionen, darunter 
etwa 30.000 Europäer. 
Die Eingeborenen zer¬ 
fallen in einen negro¬ 
iden und einen hellfar¬ 
bigen Teil. Die mada¬ 
gassische Sprache ist 
mit der malaiischen Su¬ 
matras stark verwandt, 
und ohne Zweifel sind 
auch die hellfarbigen, 
geistig sehr hochstehen¬ 
den H o w a s, die sich 
zu Herrschern der Insel 
gemacht hatten, m a - 
l a i i s ch en Ursprungs. 
Blick auf Fianarantsoü.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.