Full text: 59.1931 (0059)

9 
Fett, kam am 1. August 1925 als Betriebsführer nach 
Bexbach und wurde am 1. Dezember desselben 
Jahres zum Obersteiger ernannt. Er hat jetzt sein 
40jähriges Jubiläum feiern können. 
Der vierte Jubilar ist Herr F a h r st e i g e r 
Nikolaus Meiser von Grube Velsen. 57 Jahre 
alt, ist er jetzt im 41. Jahre Bergmann. Steiger 
wurde er 1899 auf Grube Camphausen; Fahrsteiger 
1910 auf Velsen, wo er heute noch seinen Posten 
innehat. 
Weiter sind noch unter den Jubilaren drei 
Gruben- und zwei M a s ch i n e n st e i g e r, 
nämlich die Herren Julius Pilger, Johann 
Bauer, Christian Sprcuer, Karl Kirsch 
und Viktor D a y. — Herr Pilger, der von der 
Mosel stammt, wurde am 1. April 1894 Steiger auf 
Grube Friedrichsthal, und kaut 1912 nach Reden- 
. Flamm, wo er sich heute noch befindet. Herr Kirsch 
ist ein alter bayerischer Grubenbeamter. Er war 
Wäschemeister auf der Grube Bexbach (seinem 
Heimatort), und wurde nach 24jähriaer Tätigkeit als 
solcher am 1. Juli 1923 (wie dies fchon die frühere 
bayerische Verwaltung vorgesehen hatte) zum 
Maschinensteiger ernannt. Die Herren Baue r, 
Tay und S p r e n e r bewahrheiten das 
alte Wort, daß auch im Bergbau 
jeder Mann den M a r s ch a l l st a b i m 
T o r n i st e r trägt. Herr Bauer, der nachein¬ 
ander auf den Gruben Victoria, Gerhard, Serlo und 
Elarenthal tätig war, wurde nach 33jähriger berg¬ 
männischer Tätigkeit Fahrhauer und am 1. Juli 1924 
zum Steiger ernannt. — Herr Day zählt zu de n 
Leuten, die durch privates Studium und brieflichen 
Fernunterricht auf Grund eines eisernen Fleißes sich 
ein reiches Wissen erwarben, so daß er in die Liste 
der Bergschulabsolventen nachgetragen und 1908 zum 
Maschinensteiger der Grube König ernannt wurde. 
Eine Zeitlang war er als solcher am Folleniusschacht 
tätig. Später kam er zrir Wellesweiler Anlage, 
welche damals noch zur Jttspcktion 8 zählte und seit ! 
1920 zur Division Bexbach gehört. — Herr ! 
Spreue r, der jetzt 60 Jahre alt ist, hat seine ganze ! 
bergmännische Tätigkeit auf der Grube Reden aus- ! 
geübt. Er zeigte sich dort als ein überaus tüchtiger, j 
umsichtiger und opfermutiger Bergmann. Ein Be¬ 
weis dafür ist u. a., daß er im Jahre 1917 bei einem 
Brand im F l a m m k o h l e n f e l d e (am I 
16. Januar) sich derart auszeichnete, daß ihm für die 
mit Einsatz des eigenen Lebens erfolgte Rettung 
mehrerer Bergleute vor dein Tode die Rettungs- 
m e d a i l l e am Baitde verliehen wurde. Danrals 
war er Fahrhauer. 1920 Steiger geworden, zeigte er 
wiederholt, daß der alte Geist noch ihn trieb: so 1926, 
wo der Herr Generaldirektor für eine freiwillig auf 
sich genomniene besonders verantwortungsvolle 
Arbeit im Flammkohlenfelde ihn ebenfalls durch ein 
„A nerkennungs schreiben" unb besondere 
Prämiierun g" auszeichnete. Aber auch sonst 
bewährte Herr Spreuer sich auf seinem Posten als 
W e t t e r st e i g e r besonders. So gelang ihm der 
Bau einer Strahldüse zuilr Zweck einer 
Erleichterung der Grubenbewetterung, wofür ihrn 
ebenfalls eine außerordentliche Aner¬ 
kenn u n g durch den Herrn Generaldirektor zuteil 
wurde. 
Außer .den vorgenannten technischen Beantten 
kommt als zehnter Jubilar noch ein Bureau- 
beamter, Herr Peter B ö h l i n g e r, in 
Frage. Dieser, der jetzt im 59. Lebensjahre steht, 
verfuhr seine erste Schicht als Schlepper 2. Klasse am 
5. Mai 1888, wurde 1897 Vollhauer, trat später in 
den Bureaudienst, wurde 1923 Vertragsangestellter, 
1926 Assistent, und am 1. Juli 1927 zum Sekretär 
ernannt. Als solcher ist er seit langen Jahren bei 
der Division Maybach tätig. 
Alle diese Jubilare wurden durch Verleihung einer 
Ehren- U h r ausgezeichnet. 
B. — Bergleute. 
Weiter hat das Jahr 1929 für insgesamt 134 
unserer Bergknappen den Tag gebracht, 
an dem sie mit Stolz auf eine vierzigjährige 
Zugehörigkeit zu den „Leuten vom Leder" zurück¬ 
blicken konnten. Wir gedenken auch an dieser 
Stelle dankend ihrer treuen Arbeit im Dienste 
unserer heimischen Kohlenwirtschaft, wie auch als 
äußeres Zeichen dieses Gedenkens die Administra¬ 
tion des Mines sie sämtlich zu Weihnachten 1929 
durch Verleihung der Erinuerungsuhr 
ausgezeichnet hat. Nachstehend lassen wir die 
Namen der Jubilare folgen: 
Rupp 5, Georg; 
Altmaier, Georg; 
Ney 1, Johann; 
Christoffel, Nikolaus; 
Speicher-Grün, Jakob; 
Stein, Franz; 
Pabst, Jakob; 
Kelkel, Johann; 
lnspektion I, Ensdorf. 
Philipp!, Wilhelm; 
Urig 2, Nikolaus; 
Hehler, Johann; 
Müller 2, Peter; 
lnspektion II, Lonisenttlnl. 
I Albert 5, Peter; | 
Biewer 4, Peter; 
Weber, Friedrich; 
lnspektion II I, Von der Heydt. 
I Lang, Johann; 
Bernard 5, Peter; 
Becking 4, Peter. 
Weiler, Paul; 
Steinmann, Peter; 
Stötzer, Ludwig; 
Jungfleisch, Joseph.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.