Full text: 58.1930 (0058)

16 
Kohlwald: Bruilhildeschacht/ Totalanstcht. 
infolge des guten Absatzes, Arbeitermangel ein. 
In dieser Zeit wurden weiterhin die Flöze Nög- 
gerath, Koch und Hardt erschlossen, ein Pulver¬ 
turm erbaut und das 1822 errichtete Zechenhaus 
vergrößert. Bis zum Jahre 1842 bewegte sich 
die Entwicklung der Grube in aufsteigender Linie. 
Absatz und Förderung nahmen im Allgemeinen 
zu, man betrieb eifrig Schürfarbeiten, wobei die 
Flöze Derschau und Martins gefunden wurden. 
Die Belegschaft stieg auf 300 Mann. 
Das Jahr 1842 brachte mit 49 273,25 Tonnen 
bei 337 Mann die höchste Förderung, welche bis 
1894 nicht mehr erreicht wurde. Seit 1842, be¬ 
sonders aber durch den Umstand, daß die pfäl¬ 
zische Ludwigsbahn und 1850 und 51 deren An¬ 
schlüsse nach Heinitz und Reden in Betrieb 
genommen wurden, ging die Förderung mehr 
und mehr zurück, da das bisherige, weit in die 
Pfalz und das Elsaß reichende Absatzgebiet der 
Grube nunmehr zum größten Teil eben den Gru¬ 
ben Heinitz und Reden zufiel. 
Von 1842 ab wurde auf der Wellesweiler 
Grube auch Koks hergestellt. Im ganzen hatte 
man 20 Oefen hierzu in Betrieb. Der Koks 
hatte jedoch nicht die Güte desjenigen von Grube 
König, weshalb man 1858 den Betrieb der 
Kokerei wieder einstellte. 
Der Betrieb der kleinen, durch verwickelte 
Lagerungsverhältnisse und Störungen ausge¬ 
zeichneten und durch Schlagwetter und Gruben¬ 
brände wiederholt heimgesuchten Grube be¬ 
schränkte sich bis Ende der fünfziger Jahre auf 
den Betrieb der hangenden Flöze über den 1822 
und 1825 in Angriff genommenen Tagestrecken 
Helene und Katharina. Letztere blieb bis zum 
Jahre 1860 noch in Betrieb, obschon vom Jahre 
1859 ab bereits die Förderung ausschließlich 
durch den Palmbaumstollen bewirkt wurde. 
Seitdem bewegte sich der Abbau lediglich über 
der Sohle des Palmbaumstollens. 1860 begann 
man vom Palmbaumstollen aus mit der Aus¬ 
richtung des noch ganz unverritzten Feldes am 
Kissel. 
1870 erfolgte der Aufschluß des Spezialsattels 
und das Abteufen eines Wetterschachtes im Burg¬ 
graben. 
Das Projekt einer großen Tiefbauanlage im 
Schmalwieser Wald wurde wegen des ungün¬ 
stigen Ausfalles der Aufschlüsse 1873 aufgegeben, 
dagegen 1875 am Südabhang des Kohlgru¬ 
benwaldes ungefähr in der Mitte des Kohlen¬ 
feldes ein Förderschacht abgeteuft, mit dem man 
unterhalb der Palmbaumstollensohle in Abstän¬ 
den von 22, 30 und 60 Meter die Mittelsohle, 
bezw. die erste und zweite Tiefbausohle faßte. 
Da die Grube auf den Landabsatz beschränkt
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.