Full text: 57.1929 (0057)

14 
Grube Heinitz: Verletesaaf. 
Heinitzschacht I angesetzt und das Maschinen¬ 
gebäude nebst Kesselhaus gebaut. Die Wetter¬ 
führung wurde durch schwebende Strecken bis an 
Tage gesichert. 1852 wurden die ersten Bauvor¬ 
schüsse (Knappschaft) und Bauprämien (Fiskus) 
unter die Bergleute zum Wohnungsbau in 
Spiesen verteilt. Der Heini tz sch acht I wurde bis 
zur Flottwellsohle abgeteuft und der H e i nitz - 
schacht I I angesetzt. Eine Hochdruck-Balanzier- 
Fördermaschine wurde aufgestellt und an diese 
Maschine eine Druckpumpe angeschlossen. — 1853 
erfolgte der Bau einer Kohlenwäsche, eines Schlaf- 
hauses und der ersten Arbeiterwohnungen in der 
Kolonie Elversberg. Der Heinitzschacht II ist bis 
zur Flottwellsohle abgeteuft und die Förder¬ 
maschine II (15 P. S.) ist in Betrieb gesetzt. Bau 
von dreißig neuen Koksöfen. Abbau in sechzehn 
Flözen in der Heinitz- und Flottwellstollensohle. 
Die Förderung macht einen großen Fortschritt 
von 109 Tonnen im Jahre 1818 auf 111,617 Ton¬ 
nen im Jahre 1853 und die Belegschaft vergrößert 
sich von 11 auf 1201 Mann. 
Dies ist die Entwicklung in den ersten fünf 
Jahren. In den weiteren Jahren ist das Auf¬ 
blühen noch größer und schneller. — 1851: Ein 
neuer Förderpunkt (Mittelschächte) zwi¬ 
schen Sekundus- und Minossprung, mit Namen 
Dechen, wurde vorgesehen. Der westliche der 
beiden Mittelschächte wurde sofort angehauen. 
1855: Geschah bisher der Absatz nur nach der 
Pfalz und dem Rhein, so gehen jetzt auch Kohlen¬ 
sendungen nach Frankreich. Der Heinitzschacht III 
und der Dechenschacht II sind angesetzt. Zur natür¬ 
lichen Wasserlösung aus der Flottwellsohle in 
Dechen wird auch eine Wasserlösungsstrecke im 
Holzhauertal angesetzt. In Heinitz, Bau eines 
Schlafschuppens (Schlafhaus I). Die 135 Schaum¬ 
burger Öfen werden abgerissen und statt dessen 
18 geschlossene Koksöfen errichtet. — 1856: 
In Heinitz ist die Flottwellsohle in Betrieb. Bau 
von 51 geschlossenen Koksöfen. — 1857: Die An¬ 
schlußgeleise von den Dechenschächten an die 
Heinitz-Neunkirchener Bahn sind betriebsfertig. 
Mit dem Heinitzftollen ist das hangenfte Rot¬ 
heller Flöz angefahren. 36 Fran§oisfche 
Koksöfen find erbaut. — 1858: Bau eines 
Schlafhauses in B i l d ft o ck, eines M a - 
schinengebäudes und eines Kessel¬ 
hauses bei Heinitzschacht III und von 72 Fran- 
c^ois-Öfen. Der Betrieb auf der >2-Saarsohle ist
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.