Full text: 41.1913 (0041)

der Anlage Camphausen überragend, als ein 
Wahrzeichen deutschen Gewerbe- 
fleißes und des industriellen Fort¬ 
schrittes des Saarbergbaues, und es ist velragt m 
zu hoffen, daß die Anlage die an sie geknüpften 21500 kg. Die Förderge 
~ , !- — «n r . tr-" 10 - einer Sekunde 
Die Vorbedingungen der Konstruktionen des: 
Turmes waren folgende: Der Sch acht erhält 
eine Tiefe von 710na. Die Länge des Seiles 
beträgt 1500 m und die Seilspannung selbst 
Erwartungen in reichem Maße erfüllt. 
Die jetzige 
Anordnung 
bringt nebst den 
Vorteilen der 
elektrischen 
Förderung, 
welche in einer 
beträchtlichen 
Erhöhung der 
Seilfahrts¬ 
geschwindigkeit 
und einer gleich¬ 
förmigen, sto߬ 
freien Bewe¬ 
gung der För¬ 
dermaschine be¬ 
stehen, noch den 
Vorteil eines 
größeren Seil¬ 
umschlingungs¬ 
winkels, wo¬ 
durch die 
Sicherheit 
gegen Seil¬ 
rutschen selbst 
bei erhöhter Ge¬ 
schwindigkeit 
vermehrt wird 
und beschleunig¬ 
tere undsicherere 
Förderung er¬ 
möglicht ist. 
Ferner bringt 
die Anordnung 
noch den Vorteil 
einer nur zwei¬ 
maligen Seil¬ 
krümmung mit 
sich. 
Die La st Übertragung erfolgt im Prinzip 
direkt vertikal aus die Hauptstützpunkte. Die 
Tragkonstruktionen des Förderturms nebst Zu¬ 
behör sind Bauteile von gewaltigen Abmessungen, 
die in Anbetracht der hohen Eigenlasten und 
großen Spannweiten, beträchtliche Biegungs¬ 
beanspruchungen erfahren; es sind jedoch Kon¬ 
struktionsteile, wie sie bei anderen Ausführungen 
schon häufig aufgetreten und erprobt worden sind. 
soll 18 m in 
Unterer Teil ansgeschalt. Oben: Ansai» der Ausbauten. 
chwindigkeit 
betragen; die 
Seilsicher¬ 
heit ist neun¬ 
fach. Die aus- 
diesen Angaben 
errechnete Seil¬ 
bruchlast im Ge¬ 
wicht von rund. 
185 t war bei 
der Dimension 
nierung von 
wesentlicher Be¬ 
deutung. 
Für die ge- 
samteB au an- 
ordnung ist. 
es ferner von. 
Wichtigkeit ge¬ 
wesen, daß das 
Arbeitsgerüst, 
welches zum 
Schachtab¬ 
teufen errichtet 
war, nicht weg¬ 
genommen oder 
verschoben wer¬ 
den konnte, 
sondern um¬ 
baut werden i 
mußte; auch 
durften die Ab - 
teufarbeiten 
in ihrem Fort¬ 
schritt durch das 
Errichten des 
Förderturmes 
unter keinen 
Umständen ge¬ 
stört oder ge¬ 
hemmt werden, 
notwendig gewesene 
Die aus diesem Grunde 
Einrüstung zeigen die Figuren. 
Der gesamte Turmausbau hat eine 
Höhe über der Hängebank von 40,70 m 
und besitzt 4 Hauptstockwerke. 
Die Fund amentierung der 4 Füße 
desselben, die in Stampfbeton erfolgt ist, ge¬ 
staltete sich zu einer außerordentlich schwierigen, 
da mit derselben bis zum festen Fels, der erst
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.