Full text: 21.1893 (0021)

— 112 —

(Cine geheime Abfimmung.

Aus der guten alten Beit.

 

 

Betannttic pflegte ber alte Defjauer ben Ge
fepen, wenn fie ibm etwas unbequem  erjdjienen,
oft belfend unter bie 9lrme au greifen. Died zeigte
er aud) einít in :Defjau bei einer Bilrgermeifterwabl.
Qeopold wollte namlid) biefelbe auf einen von ibm be»
günftigten Frangofen, namens Bonnefoir, der in SDejjau
Roftbeamter, aber bei feinen Mitbürgern nicht beliebt
mat, lenfen, unb weil er auf keine einzige Stimme
rechnen fonnte, bejhloß der alte Fürft, fie ibm auf
jeine Weife fümtlid) zu verfdaffen. Er nahm bei
ber Wahl jelbjt den Vorfig ein und befahl den wählen»
den Ratdherrn ihm ihre Stimmen verfiegelt abzugeben.
Der Fürft jap vor einem Iodernden Kaminfeuer unb
empfing nad und nad die Stimmzettel. AB fie bei-
fammen waren, nahm er einen heraus, lad ,Bonne-
oir" unb mar[ ben Bette in'8 Feuer. So ging es
mit bem zweiten, britten, unb immer ,$Bonne[oir"
fort, bid ber legte Bettel verbrannt war. So war
ber Franzofjfe einftimmig jum Bürgermeifter gewählt.
Wnfang$ badten bie Matdherren, ed Hätten wirklich
einige von ihnen diefen Mamen gefdrieben; ald jebod)
gar fein anderer fam, begriffen fie wohl bas Prattijde
diefes Verfahren? bei einer freien Wahl, DBüteten fid)
aber aud mobimeislidh, den alten Deffauer deshalb
pur 9tebe au ftellen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.