Title:
Die Krise des Idealismus
Creator:
Liebert, Arthur
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-319078
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-320937
überhaupt den Charakter philosophischen Denkens 
aufweisen und wahren will. Irgendwo und irgendwie 
finden sich in solchen Systemen, wie die mittelalter¬ 
liche Scholastik zeigt, mehr oder minder ausgespon¬ 
nene Ansätze zu einer Kritik der Erkenntnis durch 
den Geist und zu einer Kritik des Geistes durch die 
Erkenntnis. Damit aber unternimmt dieser Dogma¬ 
tismus eine Anleihe bei dem Kritizismus, bei dem kri¬ 
tischen Idealismus. Also lehnt auch er sich notwen¬ 
digerweise an den Idealismus an. Denn eine „Prü¬ 
fung“ des Wesens und der Geltung des erkennenden 
Geistes ist stets und unweigerlich ein Bekenntnis zum 
kritischen Idealismus. 
Wie also der reine und sozusagen absolute Realis¬ 
mus und Dogmatismus für den Zweck seiner Begrün¬ 
dung des kritischen Idealismus bedarf, wenn er den 
Charakter eines selbstverantwortlichen Philosophie- 
rens tragen will — und was wäre Philosophie ohne 
diesen Geist der Selbstverantwortlichkeit und Auto¬ 
nomie? — so benötigen auch die genannten philoso¬ 
phischen Misohformen der Hilfe des kritischen Idea¬ 
lismus. Anderenfalls müßte auch ihnen die Aner¬ 
kennung vorenthalten werden, wirklich philosophi¬ 
sche Standpunkte zu sein. — 
Die realistische Phänomenologie in allen Spiel¬ 
arten ihrer Ausbildung, d. h. nach allen Richtungen, 
in denen sie auf die Erfassung und auf die Heran¬ 
führung der Erscheinungen an die Erkenntnis einge¬ 
stellt ist, bleibt, alles in allem genommen, auf halbem 
Wege stehen, auf der Hälfte jenes W^eges, der in die 
182
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.