Full text: Zur Lehre vom Gemüt

Zur Lehre vom Gemüt. 
B7 
einzelnen Gefühle „die Lust die Unlust überwiegt“, z. B., wie 
sie meinen, in dem „Gefühl der Ehrfurcht oder der Erhabenheit“, 
so haben wir hier ja handgreiflich Fälle vor uns, in denen 
die Unlustvorstellung mit dem Unlustgefühl verwechselt 
ist. Es findet sich in jedem Augenblicke, der jenes Gefühl 
aufweist, das nach Lehmanns eigener Aussage den „Charakter 
der Lust“ tragen soll, neben dem besonderen Zuständlichen, 
dem einfachen Lustgefühl, immer zugleich auch eine Un¬ 
lustvorstellung als besonderes Gegenständliches in dem 
betreffenden Seelenaugenblicke. 
Auf die soeben gezeichnete doppelte Verwechselung 
können wir in der Tat ohne Schwierigkeit alle Behauptung 
von einem angeblich aus Lust und Unlust gemischten Ge¬ 
fühle zurückführen, und erfahrungsmäßig sicher gestellt zeigt 
sich immer wieder nur der Satz, daß das Zuständliche 
eines Seelenaugenblickes, das Gefühl, in jedem besonderen 
Falle ein einfaches, und zwar entweder Lust oder Unlust 
ist. Ebenso sicher aber steht auch der Satz, daß in jedem 
Bewußtseinsaugenblicke Zuständliches und Gegenständliches 
zusammen sich finden. Wovon aber die jedesmalige Be¬ 
sonderheit der zuständlichen Bestimmtheit, daß sie nämlich 
das eine Mal Lust, das andere Mal Unlust ist, abhänge, das 
haben wir nunmehr zu untersuchen. 
Wir wiesen es allerdings schon früher ab, daß ein be¬ 
sonderes Gefühl, der sogenannte „Gefühiston“ an ein ein¬ 
zelnes besonderes Gegenständliches „gebunden“ sei, als ob 
jedes Gegenständliche des Bewußtseins gleichsam „von Natur“ 
ein besonderes „Gefühl“ dem Bewußtsein mit zuführe. Wir 
haben ferner betont, daß unter dem verschiedenen Gegenständ¬ 
lichen des Seelenaugenblickes eines für sich allein nicht auch 
etwa schon die „besondere“ Bedingung des einen Zuständ¬ 
lichen dieses Augenblickes ausmache. Wir hoben endlich 
auch hervor, daß die allgemeine Voraussetzung für das Ge¬ 
gebene, das wir als Lust und Unlust kennen, ein Bewußt¬ 
sein sei, als dessen zuständliche Bestimmtheitsbesonderheit 
oder Gefühl jenes überhaupt nur sein Bestehen hat und be¬ 
griffen werden kann: wer also das Einzelwesen „Seele“ 
leugnet, verlegt sich damit unausweichlich den Weg zum Ver¬
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.