Title:
Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim
Creator:
Legl, Frank
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-219277
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-225124
IV. TEIL 
ANHANG 
1. Urkunden 
Nr. 1 
Hugo VIII. von Dagsburg und seine Gemahlin Luilgart, Herzogin von Löwen- 
Brabant, schenken den Schwestern des Priorates Wanze eine ad Vadum genannte 
Mühle unter der Bedingung, daß bei einer Zahlung von 40 Mark durch sie oder 
ihre Erben die Mühle wieder in dagsburgischen Besitz übergeht. 
1163, ohne Ortsangabe 
Original verloren. 
Abschrift in Huy, Archives de l'État à Huy, abbaye du Val-Notre-Dame, № 160: 
Biens à Wanze. 
In nomine sanctae et individuae trinitatis. Ego Hugo de Daseborch comes Metensis 
et uxor mea Lucardis ducissa Lovaniae cunctis fidelibus tam moderni temporis 
quam futuri approbatae consuetudinis res est ususque modernus ut quod tustis et 
rationabilibus motis agitur ob recordationis certitudinem modernorum memoriae et 
notitiae succedentium scripto mediante committatur. Notum igitur esse volumus 
cunctis fidelibus tam moderni temporis quam futuri, quod molendinum nostrum, 
quod dicitur ad Vadum concessimus sororibus in Wangia commanentibus, ea 
scilicet conditione, ut quandoque nos vel aliquis heredum nostrorum quadraginta 
marcas persolverimus praefatum molendinum in nostram liberam possessionem 
sicut prius fuerat, redigamus. Ne autem huius nostrae concessionis pactum temere 
aliquis immutare aut violare présumât praesens scriptum in huius testimonium 
nostrae concessionis compositum sigillorum nostrorum interpositione munire et 
roborare curavimus. Actum anno dominicae incarnationis M° C° LX° III. 
Nr. 2 
Hugo VIII. von Dagsburg erneuert eine durch Vermittlung der Abte Petrus von 
Beaupré und Fulco von Haute-Seille zustande gekommene Vereinbarung 
zwischen dem Stift St. Gangolf in Toul und den Brüdern Walricus und Conradus 
von Girbaden über ein von den Vorfahren des Grafen an St. Gangolf gegebenes 
Gut bei Hermolsheim, das vom Dekan und den Kanonikern von St. Gangolf auf 
20 Jahre an die genannten Brüder verpachtet wird, die weder Veräußerungen 
oder Lehensvergabungen daraus vornehmen dürfen. Im Streitfälle sichert Graf 
Hugo den Kanonikern rechtliche Hilfe zu. 
1172, ohne Ortsangabe 
Original verloren. 
Chartulare Abschrift in Paris, Archives Nationales, LL 986, Chartular des Stifts 
St. Gangolf in Toul.fol. 33 v°. - Vgl. Bonnen, Toul, S. 274 mit Anm. 349. 
Herrn Dr. Gerold Bonnen vom Stadtarchiv Worms sei für die freundliche 
Überlassung einer Fotokopie der Abschrift recht herzlich gedankt. 
571
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.