Title:
Die Wüstungen des Saarlandes
Creator:
Staerk, Dieter
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-205131
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-205261
I. Der Wüstungsbegriff 
1. Das Wüstungsschema 
Otto Schlüter forderte 1903 in seinem Werk über die Siedlungen im nord¬ 
östlichen Thüringen, daß bei der Behandlung von Wüstungen nur solche 
Siedlungen berücksichtigt werden sollten, „bei denen es einigermaßen aus¬ 
gemacht ist, daß sie wirklich auf ein altes Dorf und nicht bloß auf ein ein¬ 
zelnes Haus, eine Burg oder eine Rodung ohne Niederlassung zurück¬ 
gehen"1. Damit wäre eine Wüstung eine Ortschaft, die vom Erdboden ver¬ 
schwunden, die wüst geworden, die verlassen oder aufgelassen ist. Die 
frühen Definitionen in der wissenschaftlichen Literatur beschäftigten sich 
lediglich mit verschwundenen Dörfern, und zwar mit der Einschränkung, 
daß sie total verödet waren. Damit beschränkte man sich auf die verlas¬ 
senen Hauptwohnplätze des Mittelalters und ließ die Nebenwohnplätze als 
„etwas Accessorisches, worin ja auch der Grund für ihre Benennung liegt", 
bewußt beiseite2. Doch schon H. Beschorner wies 1904 in diesem Zusammen¬ 
hang auf die Schwierigkeit einer genauen Abgrenzung zwischen Einzel¬ 
siedlungen und kleinsten Gruppensiedlungen hin. Auch erkannte er, daß 
das äußerliche, für die Wüstung geforderte Kennzeichen, das „vom Erd¬ 
boden verschwunden sein", zu eng sei und ohne weiteres subjektiv aufge¬ 
faßt werden könne3. Dennoch zählte er zu den „Wüstungen im engeren Sinn" 
nur die abgegangenen Dörfer. Zu den „Wüstungen im weiteren Sinn" rech¬ 
nete er die aufgelassenen Einzelsiedlungen: einzelne Gehöfte, Mühlen, 
Einzelkirchen, Burgen etc.4. Er schlug vor, nur die Orte, die vom Erdboden 
verschwunden sind, in die Wüstungsverzeichnisse aufzunehmen; die wüst¬ 
gewordenen Einzelsiedlungen sollten dagegen höchstens mit kleinerem 
Druck oder besonderen Zeichen (Vorgesetzte Sternchen, Kreuze usw.) Berück¬ 
sichtigung finden. Neuzeitliche Wüstungen, eingemeindete, aufgegangene 
und umbenannte Orte, sollten völlig außer Betracht bleiben, bzw. nur einen 
1 O. Schlüter, Die Siedlungen im nordöstlichen Thüringen, 1903, S. 203. Be¬ 
sprechung der Arbeit von A. Grund, in: Ztschr. d. Ges. f. Erdkunde, Berlin 
1903, S. 738—741. Die gleiche Auffassung vertritt auch G. Geldern-Crispen- 
dorf, Kulturgeographie des Frankenwaldes, (= Beihefte zu Mitt. d. Sächs.- 
Thür. Vereins für Erdkunde zu Halle, Nr. 1) Halle 1930. (Ein Schüler von 
Schlüter). 
2 O. Schlüter, Siedlungen, S. 122. 
3 H. Beschorner, Wüstungsverzeichnisse, Dtsch. Gesch, Bll. Bd. 6, Gotha 1904, 
bs. S. 3. Ders., Das Wüstungsverzeichnis, in: Denkschrift über die Herstellung 
eines Historischen Ortsverzeichnisses für das Königreich Sachsen, Dresden 1903, 
S. 15—33. Ders., Historische Geographie Deutschlands, in: Kende, Handbuch 
der geogr. Wissenschaft, Berlin 1916, Teil 1, S. 344—369. 
4 H. Beschorner, Wüstungsverzeichnisse, S. 3 f. und ders., Wüstungsverzeich¬ 
nis, S. 16 f. 
13
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.