Title:
Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken
Creator:
Dasbach, Georg Friedrich
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-7200
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-7293
— 5 
S. 134, Z. 13 v. u. statt dargelegt lies: a us; er Zweifel. 
Z. 7 v. u. statt Aulas; lies: Anhalt. 
5. 142. Z. 16 v. a. lies: das; Kinder behauptet hätten, eine 
ü bernât ü eliche E r s ch c i n u u g e ir z u sehe n. 
6. 118, Z. 23 v. o. lies: die Mutter Gottes. 
S. 170, Z. 6 v. o. statt gehabt lies: gehört. 
S. 174, Z. 17 v. o. statt Äon Profession lies: Ex professo. 
Z. 22 v. o. statt 1817 lies: 1876. 
S. 176, Z. 7 v. u. statt mißtranig lies: mißtrauisch. 
S. 214, Z. 17 v. o. statt Tri on l:e§: Drion. 
Z. 20 v. o. lies: Revue catholique (le Louvain, 
Chionoloqische Uebersicht der Marsiinger Ereignisse. 
i s a s. 
Febr. 4. Katharina Hubertus geboren. 
16. Susanna Leist geboren. 
Mai 7. Margaretha Kunz geboren. 
1 H 7 Vk 
Juli 3. (Montag): Erste Erscheinung im Hürtelwalde um 8 Uhr 
Abends, 3 Kindern sichtbar. 
4. (Dienstag): Zweite Erscheinung ebendaselbst um 4 Uhr Nach¬ 
mittags, 2 Kindern sichtbar. 
Dritte Erscheinung ebendaselbst uin 8 Uhr Abends 2 Kin¬ 
dern sichtbar; sie begleitet die Kinder zum 1. Piale bis an's Dorf. 
5. (Mittwoch): Vierte Erscheinung im Walde 2 Uhr Nachmittags ; 
abermalige Begleitung. — Lehrerin Andrò und Dubitscher 
gehen auch an die Gnadenstelle. Die Erscheinung wird wieder 
von den Kindern gesehen. Recktenwald wird geheilt. Pastor 
Nenreuter kehrt, van Pastor Eich begleitet, von Hellsweiler nach 
Marpingen zurück. 
6. Pastor Nenr. verhört die Kinder ; sie sprechen wenig. — Lehrerin 
André geht zum. Pastor Nenr. in dienstlichen Angelegenheiten ; 
er empfiehlt ihr, sich nicht um die Erscheinungen zu kümmern, 
wie er es auch nicht Ihne. — Nachm : Sechste Erscheinung im 
Walde. — Abends : Kind der Eheleute K i r s ch geheilt. (e-. 115.) 
Siebente Erscheinung mit 10 Uhr Abends; 4 Männer 
(Nikl. Leist, Jak. Leist, Nikl. Ames und I. I. Klotz 
sind,Beschuldigte, S. 11 n. S. 32) behaupten gleich, eine 
menschliche^ Gestalt gesehen zu haben; Anna Hahn 
(Zeugin, L>. 181) behauptet, nur einen weißen Schein ge- 
sehen Zll haben; Anton Hahn behauptet am 24. Dez. 1876, 
ebenfalls am 6. Juli eine menschliche Gestalt gesehen zu haben.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.