Title:
Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken
Creator:
Dasbach, Georg Friedrich
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-7200
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-7677
43 
Fünfte Sitzung. 
Mittwoch den 5. März, von i) bis halb 1 Uhr. 
Präs.: „Es sind wohl Vertreter verschiedener Zeitungen hier, z. B. 
der ,Köln. Ztg/, des.Paulinusbl/ u. s. w. Ich muß mir nun die 
Bemerkung erlauben, daß es mir ganz recht ist, wenn die Verhandlungen 
ganz veröffentlicht werden, und d a r u m habe ich den Vertretern der 
Presse bereitwilligst einen Platz gewährt, und habe ich damit ermöglichen 
wollen, das; wahrheitsgetreu berichtet werden könnte, was hier verhan¬ 
delt wird. Ich kann aber der Oesfentlichkeit gegenüber natürlich nicht 
verantwortlich sein für das, was die Presse damit macht, wenn sie z. B. 
eine unrichtige Darstellung der Verhandlungen gibt. Ich finde nun in 
der .Saarbrücker Z e i t u n g' mehrere ganz große Ungenauigkeiten, 
z. B. betreffs des Namens „„Wunderkinder"", dann auch betreffs eines 
Vorwurfes, welchen ich einem Beschuldigten „„in's Gesicht"" gemacht 
haben soll. Es sind auch noch andere Punkte, welche ich hier nicht er¬ 
wähnen will; namentlich noch ein Punkt in der Vernehmung des Be¬ 
schuldigten Schwaab, welchen ich durchaus nicht weiter allsgesponnen 
habe, ist v o l l st ä n d i g unrichtig dargestellt. Ich bin für solche 
Unrichtigkeiten nicht verantwortlich." 
Es tritt nunmehr vor der Zeuge Leop. Friedr. Wilh. Freiherr 
v. Meerscheidt-Hülleffem, Kriminalkommissar in Berlin. 
Präs.: „Sie haben den Auftrag erhalten, in Ihrer Eigenschaft als 
Kriminalkommissar und zwar zunächst als Detektivbeamter sich nach 
Marpingen zu begeben?" 
Zeuge: „Ja." 
Präs.: „Der Auftrag ging nicht von der juristischen Behörde aus?" 
Zeuge: „Nein." 
Präs.: „Sie sind anfaligs mit der Justizbehörde ilicht in Verbin¬ 
dung getreten?" 
Zeuge: „Nein." 
Präs.: „Als Ihre 1. Bekanntschaft mit der Justizbehörde erfolgte 
uild Sie sich auswiesen, da Sie verhaftet waren, ist Ihnen sofort be¬ 
merkt worden, daß nur der Untersuchungsrichter und die Staatsanwalt¬ 
schaft bei eingeleitetem Verfahren zu handeln berechtigt sei, und die 
Staatsanwaltschaft sich dann an den Untersilchungsrichter zu weilden 
habe? Ist Ihnen dann nicht ausgegeben worden, sich nun nicht mehr zu 
4*
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.