Title:
Die Franzosen in Saarbrücken und den deutschen Reichslanden im Saargau und Westrich
Creator:
Horstmann, Philipp Bernhard
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-2855
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-5045
203 
sei, als sie hörten, daß die Armee die dortige Gegend ganz ver¬ 
lassen habe, als endlich ein Theil der Truppen in dem elendesten 
Zustand hier ankam, indem mehrere Bataillons nur aus einigen 
100, eins derselben nur aus 60 Mann bestand, und aus allen 
Furcht und Verzweiflung sprach, da fiel ihnen der Muth völlig, 
und sie dachten auf die baldige Abreise. Um solche bestmöglichst 
zu decken, wurden in dem engen Passe zwischen Scheid und St. 
Ingbert ein Verhack gemacht und die Chaussee abgegraben, dann 
aber die Bagage gepackt und die vorräthigen Früchte in dem Ma¬ 
gazin aufgefaßt, und so alles zur Abreise bereitet. 
Es war nicht zu erwarten, daß diese geschehen würde, ohne 
noch bei uns alles, was möglich war, mitzunehmen. 
Außer den Strohsäcken und Bettüchern, welche wir bei mili¬ 
tärischer Executiou für die Verwundeten liefern mußten, wurden 
am 4ten alle Hacken, Aexte und Beile bei Todesstrafe von uns 
gefordert. Am 5ten mußten wir 1800 Fruchtsücke bei näm¬ 
licher Strafe liefern. Vorgestern wurde alles an den Usern der 
Saar befindliche, den hiesigen Handelsleuten gehörige Holländer- 
holz, welches an Werth 100 000 Thaler betragen mag, in Requi¬ 
sition gesetzt, in die Saar eingeworfen und nach Saarlouis ge- 
flößet. Raubbegierde hatte den Repräsentanten so sehr verblendet, 
daß er nicht einsah und aller Vorstellungen ungeachtet nicht begreifen 
wollte, daß den Festungswerken in Saarlouis der unersetzlichste 
Schaden zugefügt werden könnte, wenn die Saar durch einen 
Regen anwachsen und dieses Holz mit Ungestüm gegen solche 
antreiben sollte. 
Da Ehrmann dafür hielt, daß auch wir an dem Trübsal 
der Republik Antheil nehmen und wenn das Herz nicht trauren 
wollte, dieses doch der Magen thun sollte, so wurde gestern den 
hiesigen Bäckern bei Todesstrafe verboten das Geringste an Back¬ 
werk oder weißem Brod zu backen und zu verkaufen. Um aber 
auch einige frohe Herzen wieder zu machen wurden den Handels¬ 
leuten ihre Bücher zurückgegeben. 
Dagegen aber hatten wir, Priester der Göttin der 
Gerechtigkeit und alle wahren Patrioten einen empfindlichen 
Schmerz, da die französische Raubbegierde, welche Schloß und
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.