Title:
Die Invasion der Franzosen in Saarbrücken im August 1870
Creator:
Herrmann, Conrad
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-10440
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-11125
— 58 — 
bis in die Festung zurück. Circa 50 Mann sind todt uni 
verwundet. Das 30. Regiment schlug den Angriff auf Waachci 
zurück. Die zweite Parallele ist säst vollendet. 
Vor Sedan, 2. Sept., halb 2 Uhr Nachmittags. De; 
Königin Augusta in Berlin. Die Capitnlation, wodurch die 
ganze Armee in Sedan zu Kriegsgefangenen gemacht, ist mit 
dem General Wimpffen geschloffen, der an Stelle des ver- 
nmndeten Marschalls Atac Mahon das Commando führte. ^ 
Der Kaiser hat nur sich selbst Mir ergeben, da er das 
Commando nicht führt und Alles der Regentschaft in Paris 
überlasse. 
Seinen Aufenthaltsort werde Ich bestimmen, nachdem Ich 
ihn gesprochen habe in einem Rendez vous, das sofort statt- 
filtdet. 
Welche Wendung durch Gottes Fügung! Wilhelm. 
* Malan court, 2. Sept., 11 Uhr 20 Min. Vor¬ 
mittags. Vom Morgen des 31. Anglist bis Mittags den !. 
September hat Marschall Bazaine fast unausgesetzt versucht, 
mit lnehreren Corps aus Metz durchzubrechen. Unter dem 
Oberbefehl des Prinzen Friedrich Carl hat General v. Man 
teliffel all diese Versuche in ruhmvollen Kämpfen, die in dem 
Namen Schlacht bei Noisseville sich zusammenfassen, zurückge¬ 
schlagen. Der Feind ist lviederum in die Festung zurückgc 
warfen. An den Gefechten waren betheiligt das 1. und 8. 
Armeekorps, die Division Kummer (Lillie und Landlvehr) lind 
die 28. Infanterie Brigade. Die Hauptgefechte fanden um 
Savignay, Noisseville und Retonsay statt. Mehrere nächtliche 
lleberfülle wurden mit Ostpreußischen Kolben und Bayonnetten 
zurückgewiesen. Unsere verhältnismäßig nicht sehr großen 
Verluste sind noch nicht zu übersehen, die des Feindes aber 
sehr bedeutend. General von Stiehle. 
Karlsrilhc, 3. Sept. Die heutige Karlsruher Zeitung 
meldet: In Straßbnrg wurden gestern durch das Anschwellen
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.