Full text: Nach der Schicht (48)

Eee 
= Arbeit am Volk im Diene!- 
Jahrgang 48/6 
Ps 
Wieb.. 
Zul 
„4, 10. Fedruar 
‚: 23 Franken 
Bekenntnis 
Arbeiterfchaft 
Die Arbeit ist der Lebensberuf 
äller Menschen, sei es nun die rauhe 
der zarte Handarbeit oder sei es 
lie Arbeit des Kopfes. Ich habe ein- 
nal einem wackeren Arbeiter, der 
‚üchtig in seinem Fach war, eine 
‚schriftliche Arbeit, ein wichtiges Ge- 
‚uch gemacht, ließ mir erst alles von 
‚hm erzählen und schrieb das Ge- 
such sofort in die Maschine. Als ich 
n kurzer Frist ihm das ferilige Ge- 
such mit beschriebenem Umschlug 
aushändigte, sagte er: Da hütte ich 
zwei Tue dran gekaut! Ich erwi- 
Jerte ihm: So müssen wir geistigen 
Arbeiter den körperlichen helfen. 
Nir können ja auch die körperliche 
Arbeit, obschon wir »sie auch Ev0- 
XOhnt sind, nıcht so vollkommen 
eisten wie ein gelernter Arbeiter. 
Prälat Cardijn. der Gıiunder der 
weltweiten Orzanisation CAJ oder 
E Kräiz aem Wäech 
Et steht e Kräiz aem Wäcch 
0 waert — 
Doe auer heltscht et net en Aert, 
Db et for däich kä Kräiz me geit? 
Däi Vatter hott de Kapp geleft. 
Däi Moduer hott et Kräiz gemach, 
Sich Droescht gehoel do Jochr 
on Dach. 
Mischt doe net wessen och 
als Chrescht, 
Wat doe em Herrgott schellisch 
bescht? 
Matthias Lang 
Katholische Jungarbeiterbeweziung 
st ein Arbeitersohn und ist stolz 
larauf. 
„Ach bin ein Kind einer Arbeiter- 
’amilie. — Mein Vater warAr- 
deiter. Er konnte weder lesen 
1och schreiben. Er hatte ja keine 
schule besuchen können. Er war aber 
ein Arbeiter, der von seinem kargen 
Lohn Opfer brachte, damit sein Sohn 
Priester werden konnte.“ 
War das nicht ein wuckerer Vater! 
Nir haben Bergleute und Hutien- 
ırbeiter, die sıch das Brot vom 
Munde abgespart haben, um Gott 
ijcm Herrn einen Priester zu schen- 
sen, einen Priester aus ihrer Fami- 
ı1e. Ihr größter Stolz ist, daß Gott 
aus ihrer Mıtte, aus ihrem armen 
Haus einen Diener des Altares aus- 
zewählt hat. 
„Meine Mutter war ein 
Dienstmädchen — keine vor- 
jehme und bequeme Hausangestellte. 
Es ist mein Wille, daß alle Arbeite- 
innen so geehrt werden, wie ich 
neine Mutter ehre.“ 
Als Mutter Murgreta ihrem Sohne 
3eppo ihren Trauring zeigie, als er 
hr seinen Bischofsring vor die 
Augen hielt, sasie sie bekanntlich zu 
hm: „Den Ring da hatt!vat du nicht, 
wenn ich nicht zuvor diesen meinen 
ing getragen hütte!" 
Wie gerinäschätzig werden oft Ar- 
sarınnen und Dismnstissrur Hei ta7e 
Die Menschen starten... 
Pe za 1.0 
im vielerlei Preise: um Geld und Pokale und Zeitungs beruhentheit Christer starten weder bach sn Pre 
on es geht: Christus, Daß wor zu ılım unterwegs sınd, daran erinnern Wis Kei- New uod Dave on Lam 
ie Bildstoche zwischen den Bliwcsen om Wege und auf den Gipfeln der Berge Sternen, trakir die Krint 
ie trotzen eisuberkrustet dem Sturm und halten Hagel- und Blutzseh dag aus! jahr adertenit yo! bee Best 
chaft vom Zeichen des Sieges: Christus vi der allsage Herr der Weit demes und jeqgi. ben Leheis, Wer 
Ka Kanten he char froh beichet düvie hmm 0m Fir ul ei lat BR Dan FRI
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.