Full text: Nach der Schicht (48)

Salte 786 
den vier Hımmelsrichtungen De: 
Naden gilt als Sitz des bösen Fein- 
Hes, weshalb acer erwachsene Tauf- 
Ha nach dieser Richtung seine Ab- 
Scheatrung vollzog. Er ist uuch die 
Wonnung der Heiden (2£ewescn). 
weshölb dus Evansclium ın den g8e- 
sotelen Kirchen noch Nerden hin 
genen Wird 
1. Licht: Christus 
Die der Lachter Dezeichtuen ZU>- 
Bechst die vıcı Adventsonntage Am 
‚sten Sonntag bittet die Kirche m! 
Worten des 24 Psalıus Gott den 
jlorrn, uns seine Wege zu zeigen. ın 
der Oration, ans denm Gelahren de. 
Sünde cntreiben zu Wollen Von 
diesen. Gesichtspunkt aus ist die 
ıste Adveniweche die Woche der 
Leuchte” von der, von der Kirche si 
viel benutzte Psalm 118 sagt" . Deir 
Wort Gast cine Leuchte Dar memnd 
Falie em Lacht aut meinen Pfad 
EV. 100) Damit werden wir an dur 
Wort Jesu erinnert Ich bin das 
Lacht der Welt!“ (Joh 8 12) Isianar 
Hatte ja a0Wwobsagt „Denen die dd. 
wohnen am Todesschaftten, st eir 
bucht anufieegandgen!" 9 2 
2. Licht: Die Immakulala 
iu die Adventzeit fallt dus Fest 
der Eniptangnis Marin Es wird an. 
KK. Dezember ım Kinklape anıt Alarla 
Geburt! am 8 September gefeiert 
Nach der Lezende sahen die Weser 
als dem Merzenlande einen wWunder- 
Haren Sterne mit dem Bilde einer 
Tuncefrau mtl ıhrem Sohn Maria mit 
dem Kınde Wenn der Heiland schon 
zu sClhen Apostel sauf Ihr seid 
Ans Licht der Welt" (Matlth 5, 149 
aan nt das einst recht von Man 
dem Mergenstern ansetes. Heiles 
ZZ oif Sterne umechben das Haup 
er apcaka.y plischen Frau, der Kirche 
deren Bald auch Matıa aılt Sie De- 
deuten die 197 Stämme Israels fund 
due FD Apcestel des Herrn Aus 
Losichten im Reiche Gottes Der Ad 
sent ist ohne Mans ar nicht denk- 
bar Darum. scher! die Immakaulati 
Zum Adventabinz ıGmmer in Hinord 
nun Zu Christus dem Lehte de: 
Welt, dem Uincher alles apcrnatur 
behen und naturhehen 1, chtes Mari 
haft stets de Finsternis der Welt be- 
ara pif and bescitigt In unserer 
Zt ost die Tmmakalata durch du- 
Desiana Von ablryer terblichen Auf- 
Lahıpe nn den Hımmel erst recht an 
Ha Anz aeselzZ1 werden Dieser 
Bibanz v1 zettzewohlt. soll anset Het 
6W MOL, passen Verstand eileuch 
MN, unsern Wollen teurie Zestaälten 
Ani Dre konras-tag lahft uns „du 
Karche 55 Epirstel ode berühmte 
Stecher Deapas HU volesen Arıf 
harısabm werd Licht" Denn dei 
BOCH? ST 6 semumen Die Heynach 
weit des Ticrtm erstrahlt aber dir 
Benny sone Finsternis bedeckt de 
bıde, Danke) ae Veiker Dech über 
au est ahlt der Heir, dir each!‘ 
af stne Herr behkent Vedker Wal 
ln zu dep am Dcnt and Ken,uc zun 
et; lunz. «ie übe dir statt ohit” 
Airjens dacht St stets dt. Lach! 
Bres Sühnas Ih FON Ta HN CS aha 
nestrahlt an bee de Finst ey sches 
Welt und Ger Herzen ver recht 
Wen Advent feiern Alb! ab chem 
BPÜmak fa vet ren und anıraben 
Ba a ocht en as Lacht demer mat 
a6 Pen Lache no unscrn Heizen” 
5. Bicht: Johannes der Täufer 
Der zwecbe und der dritte sowie 
der vierte Advertsenntag sind buch- 
Schlut Haha Ne ssopnfage Del 
AWeite balneat uns dem Bei,cht uber 
die Batschaflt des Taufers aus dem 
Be Sn Midi Bst due 
der da heut nen sch wiche PONTE: 
Wr af ee ap tie um Die „AMiit- 
va Beate Plans CD 0 
je Pad nen Beten *Kraucı van 
PGO fer Ch Nez atise ht ultet une 
ech he denen Wein! 
Je hs ar der Hryold des Mes- 
Ss onzende Leuchte, die ch! 
(a a KL dl at! Dt 
# x A PO u a be 
SEN di Ci Ga A RE ae "Ta 
‚Nach der Schicht“ 
Nummery 
GNADENREICHER ADVENT 
Ratschluß der Erlösung 
Von Ewigkeit an hat Gott den 
Rutschiuß gefaßt. uns Anis und 
schg zu machen, wenn Wil scwallt 
sid «eine Cinaden ut zu ucbhrau- 
chen Da eı den Sündenfall unserer 
sStammeltern voraussah, hatte er 
von Ew:2keilt an beschlo:- 
sen, uns zu erlösen. Und +o 
sundie er Gin der Fülle der Zei- 
en schen Sohn, dumit wir durch 
han der Guade der Gotteskindschaft 
iibhafte würden Im Brieie un die 
Galuter schreibt der hl. Paulus: „Als 
ıber die Fülle der Zeit gekommen 
War. sandte Gettl seinen Sohn. de: 
aus dem Weibe geboren und den. 
Gesetz unterwerfen war. Er sollte 
adıe unter dem Geöselze Stenenden 
verlosen. damit Wir die Annahme an 
Kındes Statt empfinzen Weil ıhr 
nun Sohne seid, hat Gott den Geis! 
semmes Sohnes in unsere Herzen 26- 
sandt, der da ıuft: Abba, Vater 
Abo bist du n.cht inch: Knecht, son- 
jerei Sohn, wenn aber Sonn, daur 
uch Erbe durch Gett” (4 4 7) 
Dieser Plan Gottes, seinen elgener 
Sohn in diese Welt zu senden !nTtT 
das Menschengeschlecht zu erlosen 
J4as durch die Sunde verloren war 
dieser Ratschluüßb, dem Menschen- 
yeschlecht wieder das Tor zum Hım 
mel Zu ottnen. ist dus Moeister- 
werk der zo!t,ichen Weis- 
herıt und Liebe Gottes Gedan- 
ken sind n.cht nisere Gedanken 
seine Plüne und Ansichten >Teher 
sy hoch uber den ansrisen Wie del 
Hırnsmel uber der Erde, Aber das 
Großte aller zotrtlicher 
Werke ist das der Mensch 
werdung und der Kr.os>un 
Dieses Werk ist so erhaben 2roß, se 
en Imıt dem innersten Leben de 
heil:asten Dreifaltigkeit verknüpft 
daß ee Jahrhunderte hindurch ver- 
Yorsen blich in dea Tieten der aolt. 
hehen Geheimnmsse Der 25 Panbı 
spricht ım Briefe an one Ephos-! 
van diesem uroßen Gene mm, CAnts- 
>; Er schreibt 63. 50. Dieses Ge“ 
heimn:;s würde in fruneren Zeiter 
den Menschen nicht kKundzemucht 
WIE es JelZt 2ecften burt ost on s6iNON 
heil sen Aposteln and Propheter 
dürch den Geist Danach sollen «de 
Eden Miterben Miteiccder td 
Ahttejlinenmer sein an seiner Ver- 
He Band in Chtistaz Jess cpairch die 
Heilzverkünd unge Er fahrt dann 
Hart und sau! „Mit. dem AUlCTr- 
zeriuusten von allen Hessen, ward 
sache Gnade verlieben, Gnter den 
Helden 24 verranden de aNCLSIHN- 
sehen Recht ener Chris Auer 
of! ich Kia machen welches ale Ver- 
Wirgech ind des Gene, mnisee es sr 
tu von EieiaKeit her verbe sen Je. 
wesen in Gett dem Schepfer «ie 
Als * 
Fanrla sende lan! Hat Got die 
AMenschbent saß ie HN DalipZ 
dessen Eee LMU Nele 
Menschheit auf das messiankscht 
Heil vorbereitet, woltür wir ihn 
nicht genug danken können, zZumu 
wir in der Fülle der Zeiten lebcr 
die noch immer andauerf Dr. T* 
Die fortschreitende Offenbarung 
über den Messias im Alten Bund, 
Kaum war die Sünde der Stamn:- 
eltern geschehen. wodurch das Banc 
zwischen Gott und Mensch zerissur 
wurde, da begann Gott schon damit 
las Band der Freundschaft wieder- 
wizuknüpten. Noch standen Adam 
ind Eva, voller Scham ob ihre: 
Sünde da, da vernahmen sie schon 
she nach das Strafurteil verkunde‘ 
wurde, Worte der Erbarmung una 
der Hottnung, Sie würden Nicht Wie 
die gefallenen Eniel für immer von 
Gert verstoßen Es wurde ihnen en 
Erloser verheißen, der die Macht, die 
Satan über «+1e gewonnen hatte, bıu- 
hen sollte Nicht für immer sellter 
se dem Fluch verfallen sein, nicht 
tur immer von Gottes Angesicht veı- 
jannt seim Da de. Sundenfall beim 
Weibc anzefangen hatte, soilte duüurd 
den Sohn einer Frau das Erlösun2-- 
Aerk eeschehen „Ich will Feind-chat' 
setzen zwischen dir und dem Werbe 
zwischen deiner Nachkommenschu:’ 
un Amer Nachkommenschaftl. Su 
wird dir den Kopf zertreten, und dı 
wirst ihrer Ferse nNnachstellen.“ Sı 
lautet das Protoevangelium 
die eiste Frohboetschaft, die unsern 
stammeltern als Kostliche Gabe de 
Frostes in die Nacht der von Go 
verfluchten Welt mithinausnenmer 
‚oilten Es wa) dieses Wort der me>- 
siünischen Verheibung wie das Aud 
icuchten eine. uluckversprechendvut 
Morgentrots cine: besseren Zeit, d:r 
erste Olfenbarung des cf 
Gotfi verborzenen Geheim 
nisse, der Menschwerdun; 
seines Sohnes Seitdem diese Verhe' 
Bane eruaa mußte jede Religion der 
Menechne.s ind besonders die de 
user waniten Volkes sich Aleichsajr 
auf den Spreis des Wobes, der hie 
anzekundiat wurde, konzentriecrer 
In dem Maße wie die Jahrhunder1« 
2er Menschheit-geschichte abreilte. 
achte Gott seine Verheißung Gm 
as sche‘ Tanner feierlicher weid. 
die Werte der Verheißungeg die er 
die Patriarenen Abrahüm Isaak an 
Jakob richtet Dem Abraha 
sSazie €] Ie deinem Samen sehe 
abe Veiker der Erde geseanet acilı 
Dom «terbenden „Jakob oftenb. 
er daß aus dem Stämme Judi di 
neyvmidenen ld, der da Komme: 
sl) auf den de Volker harren Gics 
daß das Zepter nicht von ‚Juda We 
chen wird, Dis der Ersehnte des Ve 
zer esschent Als die Velker dd: 
Erde alımahiısch de UrOTeNnDa) 
Ve ACASENR, sich inher mehr in Abp 
ZOltele, Terheren da Wahlt sich Ge! 
ein Vilk as das der Hutey de 
Or har ats sen il Dieses Vo 
204006 Der Kvangels1 Fepatnnes suazt 
Noseinem Picles von Janannes E: 
wur nanit des Löcht er sellte Zr. us- 
Hs a Dep sen den awanten) L.cht 
YO&1 Und dech war ‚Jenannes cin 
zraßes Lacht durch das alle zum 
zlauben Kommen -celilien an Char 
{us dus wahre Licht‘ ebd V 7) 
Barze chgenen Hause aes Henn 
zu dem ae Volker wallen 2 2. 51 
von dem Reis aus der Wurzel ‚Jesse 
ILL 1 or ven dem Retter und Be- 
KÜnrer (198, 20-22) von den Tater 
des Erlesers, auf die Jesus die Beten 
des Jehannes hınwies: „De Auger 
der Binden weiden gcoffnet, dit 
Ihren der Tauben erschlossen del 
Leihme wird springen wie cin Hirsch 
des Stummen Zunge wird gelos‘ 
werden dus durre Land wid zum 
see er dutstende Beäeden zur Was: 
EiGQu Lan 0A 3 TE ven dien ae 
pers Harten der Veiser Won 
Dar ward Hy seine FE 540 dor af 
a De Ara de Toilette ae Et 8 
‚uf seinen Schob sie h9ben + de? 
Herr, unser Gott" Ju 4 1 von 
Yerbiecher der Ries. | and Prerien 
Jun ders ber das Doch bilder Der 
Fish PB ONg! Tat Ohr. hr 
BLarayer sven oben Wolken 1eRne 
nerab den Getechten Kide tüe alıt 
anf urd Tab den Kıloser ACLVOLSPL.e 
oT ch ac Herr schalfe die- 
45. 1 Bi 
Divse vier Advonticuchten fünich 
ins unnıLt!clbaa h.n zum Sterne vol 
Bethichem. Wenn alte Bilder un dt 
Kılrppe auch Johannes Zeigen une 
aras den Prepheten, so sind sam 
iche himmlischen Leuchten beisam 
nen Josus, Münia, Isalas und Je 
yannes. Das ist ein großes Leuchte” 
ıber ulle Welt. Von ihm sollen all 
Volker eifeht werden, aller Horzei 
rsehutter! und erweicht. Die Gul« 
oben allen Grupd, dieses Leichter 
Zi be niem, ds Licht mn ohr He 
eifzenchmen Noch vielmehr ab: 
Naben Aue Söinder Grund, dies 
Licht zu eisehnen und ıme Harzt 
weit aufzutun, duß es leuchte ur 
ie Fıinstern:s der Sünde enlieir 
0 Kummer, Domkapıtuli- 
4. Licht: Isaias der Prophet 
Man hat vicltach Dsayas den Ev an- 
»Yoten, des Altı'n Bandes acrannt 
We 61 Vom senunetn den Messiet 
AN sen Klare Nchiderong zceD daf 
a5 Gett inm dese Schau ee8eber 
‚oben könnte Das alteste Marlen- 
„an den Kalakamben zeit Mat 
sat dem KınGe «O6 den Propneter. 
Ssulas und dem Stermnt Die Lek- 
GOCH det Advertanatembert;an«€ 
nd Das Ce us Dane) sSutatb- 
Oh ay Dep TH Dawesas SO HIEG- 
nen. kr sSpich) Von Gulnh auf AOeACm
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.