Full text: Nach der Schicht (48)

\ 
N 
1 
Pr. 
A 
\ 
\ 
G 
U al 
ıurdi 
°n heben Kınoern erzahlt 
vo Joser Weber 
‘ge hutte ich überlegt. wo ich 
”  Jahresurjaub verbringen 
En, Dip auf die Nüusenspitze, 
Ute ch es: Jawohl. nach dem 
©R. unnıgen Ailrıka werde ich 
V' Bes der Gelegenheit wollte 
Ir Unseren Saarbrücker Zoo 
"men fanzen. Ich lıeß mir eın 
> Sieb anterugen. worin ich die 
Sahara hıneintun wollte. Wenn 
Jar das Sıeb schuttelt, fällt 
dd durch, der Löwe aber bie:bt 
A.s das Sıeb fertig war. stellte 
' daß es doch zu schwierig sei, 
ibe zu Iransportieren. allein sei- 
T0ßen Vmfanges wegen. Ich ließ 
© daheim. denn es gıbt noch 
"de ze Methode, einen Löwen zu 
" man fängt zwei Löwen und 
X einen wieder laufen. dann 
Al CIHen, Jawaehl on werde ich 
ar 
7 way das eine herrliche See- 
© rüber zum Schwarzen Erd- 
Te als ich die Erlebnisse 
Biteiben Wollte, merkte ich. 
5 kure Tine im F ılifeder- 
3'te Pech! Zum Gluck Natio 
SA einen Zusammensto3 
nem Tintenfisch, der dubel 
5 CCLZL wurde Schne!l tankte 
7 Rilen Vorrat dieser erst- 
7 Tante UNd war also aus 
Vi Tlege hheti heraus. Schon 
‘mn Nabdert Butter voll ge- 
DR OA urpletzl:ch ein Sturm 
1. Cor sie mn alle Himmels- 
al da vontrug. Das sah aus, 
Re Seemowen unser 
; “Matten wurden. lıh werde 
SE Auf einem Ozeindampfer 
+ATilen “AHircben. 
Lich Winkte die Wüste von 
| Aber nicht Nur die Kuste 
"dem auch Viele Schoko- 
Dabichen, Weiche aufgeregt 
Wa her Tannten. Ich King als 
"an lanı Da kam so ein dunn- 
her lck bauch ges Schokoladen. 
“hen auf Mich zu, <puckte mis 
Erb ng auf du Nasemerns 5 
ir ile fofen Kind 
x 
„AS 
And sagte zu mir: ‚Oh, du sein ein 
terr feiner, großer Massa aus dem 
Sarrland! Du mit mir gehen und sein 
nein Gast in mein Palast. Drulia 
vird kochen und braten für .dich viel 
”leisch von Krokomobil und Schim- 
xans’ und Schlange serr große!“ Da- 
»ji rollte er in hellem Entzücken 
‚eine Augen und streichelte seinen 
'ettglänzenden Bauch. Ich versprach 
jem Häuptling Bimbo, so hieß er, 
seiner ehrenvollen Einladung Folge 
zu leisten, Aus Freude darüber ließ 
?r von seinen anwesenden Stammes- 
angehörigen einen Freudentanz um 
mich herum ausführen. Gerade als 
ch meinen Zylinder vom Kopf nahm, 
m mich bei Master Bimbo für den 
‚jeierlichen Empfang zu bedanken, 
warf ein frecher Affe von der Palme, 
3nter der ich stand. eine dicke Ko- 
zosnuß direkt auf meine Banause, 
;o daß sich sofort eine prächtige 
Beule bildete. 
Dann ging es in einem feierlichen 
\ufzug dem Negerdorf Worumba zu, 
las von König Bimbo regiert wurde. 
alles was Beine hatte, Männlein wie 
Weiblein, alt und jung. kam uns 
sreischend und johlend entgegenge- 
;prungen. König Bimbo winkte mit 
jer Hand. spuckte feierlich im hohen 
3ogen über die Köpfe der Nächst- 
;tehenden und sagte: „Bürger von 
Norumba! Ein berühmter Massa aus 
ljem Sarrland ist gekommen zu uns, 
m zu schreiben von mir, dem gro- 
Sen König von Woarumbaland und 
‚on euch. die ihr seid die schönsten 
nd tapfersten Männer und Frauen 
on ganz Afrika!" 
.„.Uah, uah!‘ rief die Menge begei- 
ler! und spuckte nach allen Him- 
nelsrichtungen, so daß ich schleu- 
igsı meinen Regenschirm aufspan- 
ıen Mußte. Dann fuhr König Bımbo 
ort: ..Wır werden machen zu Ehren 
lex berühmten Massas von Feder 
nd Tinte ein grob, viel grot; Feuer, 
as man wird sehen in Sarrland,. 
\mbo, euer Könıg hat gesprochen" 
„Uah, uah!- brüllten alle Unter 
anen und stoben dann auseinander 
ım brennbares Material wie Kamel- 
nist und trockne Palmenäste herbei- 
usch!eppen, das dann vor dem ‚„Pa- 
ast“ Bimbos aufgeschichtet wurde 
he Flammen züngelten hoch empor, 
‘ber © Schreck, der Funkenregen 
teckte im Nu das Strohdach der 
Faupt!lingsresidenz in Brand. Alles 
chrie entsewzt auf, sogar Konig 
Yımbo verlor seine Wurde ganzlich 
nd heulte jämmerlich. Aber schon 
asselte die Feuerwehr im Eiltempo 
jeramm Zwei Känguruhs, die als 
"pringtiere wohl geeignet waren, 
vurden un den Pumpentiebe] gc- 
chnallt. den sie wie im Takt aıf 
ing ab bedienten. Nachdem außer 
tar Hiunt)ıneseillna das halbe Dorf 
‘ischelte den Leuten ins Ohr. daß ich 
ıllein die Schuld an dem großen 
3randunglück trüge, das Elend und 
ot über das ganze Dorf gebracht 
ıätte, Ich trüge einen bösen Zuuber 
‚ei mir und nur wenn ich tot Sei. 
ei auch die Gewalt dieses Zaubers 
ebrochen. Es wurde also beschlos- 
en, mich in der Nacht, wenn ich 
chlafen würde, zu töten. Ich dachte 
‚ji mir: Na wartet nur, elendes Ge- 
umpe, so schnell bekommt ihr mich 
ıeht! Da es mittlerweile ganz finster 
')jeworden war, nahm ich heimlich 
neinen Regenschirm, den ich an einen 
’almenast gehängt hatte und schlich 
nich heimlich in die Wüste hinaus. 
Vas wird nachher der dumme Zau- 
yerer Stielaugen machen. wenn : er 
aich nicht mehr im Dorfe vorfindet. 
Tielleicht wird er in seiner Wut sich 
eilbst mit Haut und Haar auffressen. 
Tun, das soll mir egal sein. 
Nachdem ich etliche Stunden durch 
en Wüstensand spaziert war, wurde 
23h müde. Ich legte mich deshalb hin- 
er einer Sanddüne nieder und war 
uch bald eingeschlafen. Auf einmal 1 
vurde ich jäh geweckt. Ich fühlte so 
twas wie eine lange Zunge über 13 
nein Gesicht gleiten. Richüg, ich 
linzelte noch schlaftrunken nach 
ben und gewahrte zwei große Tiere, 
je sich über mich beugten und mich 14 
eschnupperten, Ob das vielleicht _ 
wei Löwen sind? Das wäre ja fabel. 5 
aft! Dann könnte ich gleich einen 
angen für unseren Saarbrücker Zoo. 
Als die Zunge des einen Tieres noch 
nal über meine Nase strich, mußte 
ch sO stark niesen. daß beide Raub- 
Sch rezleagen 
Was stent immer mitten im Feuer 
Ohne warm zu werden oder zu ver- 
brennen? 
Was führt ein Rechner aus und ein 
Seneral an? 
Wem verdanken Sonne und Sterne 
ıhren Anfang? 
Warum kommen schlechte Schrift- 
steller nicht in den Himmel? 
Welcher Fisch ist der höflichste? 
Welches Fabrikat hat die meıster 
Abnehmer? 
Welche Tanten können auch On- 
xel sein? 
Wie kann ein Schneiderjunge die 
Dranung der Natur zerstören? 
Wie kann man „Eva“ schreiben, so 
laß der Name ohne Unterschied 
/orwäarts und rückwärts gelesen 
werden kann? 
Welche Ellen werden gegessen? 
Was wird ein seidenes Taschen- 
‚uch, wenn man e& in der Neu- 
jahrsnacht um 12 Uhr im das rote 
\eer wirft? 
Welche Zeiten sind für einen 
Astronomen die wichtigsten? 
Was geht ununterbrochen um den 
größten holländischen Eichenbaum 
ıerum, ohne jemals müde zu 
verden? 
Wie oft kann man 1 Ei von 100 
ziern forınehmen? 
Wie kann man im Sommer verhin- 
jern, daß die Milch zusammen- 
äauft? 
Welche Zähne bekommt man ıau- 
'etzt? 
Was ist groß bei einer Mücke und 
klein bei einem Kamel? 
Wie schreibt man am einfacnsten 
1090 000 ohne Nullen? 
Was für Haare hat ein fünfjäh- 
"iger, einäugiger und lahrmer 
Dachshund? 
Auf weicher Seite ist der Kopf der 
Samnojeden mit Haaren bewachsen? 
Welche Pflanzen erfordern den 
grolsten Verstand, wenn man sie 
halten will? 
Was eignet sich nıcht zum Begrei- 
fen. obgleich es seinen guten Grund 
hat? 
In welchem See findet man nur 
tote Krebse? 
Aus wieviel Silben besteht ein 
Stecknadelkoupf? 
Wie viele Leitern braucht man, 
um von der Erde zum Maende zu 
+aln- an? 
D. 
5. 
] 
jere vor Schreck einen gewaltigen 
„uftsprung machten. Jetzt konnte 
ch sehen, daß es keine Lowen, son- 
lern nur stiınkige Schakale waren. 
/’on dem König der Tıere, so wird 
ler Löwe ja genannt, hatte ich mich 
och lecken lassen, aber von solchen 
Ziestern nicht, Schnell sprang ich 
uf, ergriff die Schwanze die vier. 
winigen feigen Rauber und band sie 
usammen, Das hattet ihr sehen sol- 
en, wie jedes der Tiere nıch der 
nigegenzesetzten Richtung zog. um 
chleunıgst fortzukommen. Die zwei 
aufen sicheriich heute noch mıt ihren 
M>aMMensecbundenen Schwanzen ı9 
icr Wuste herum, 
Da ich noch m:t dem ersten Fruh- 
UE an den Aquaior fahren wollte 
xo die meisten Lowen sich aufnal- 
Un, Mußte ich mich sputen, um noch 
echtzeitig nach der Abfahrtstation 
fumbukto zu kommen. Gilucksicher- 
weise lief mir ein Zebra in den Weg. 
jas ich als Reitpferd benutzte, und 
jas mich mit Wındeselle bıs zur Sta- 
yon brachte, wo ich gerade noch den 
fahrenden Zug erwischte, Von der 
angen Wustenwanderung hatte ;jch 
dunger bekommen und so begab ıch 
nich in den Speisewagen. Hıer saßen 
voh! nur ganz reiche Schwarze. die 
nn fetttriefenden dıcken Kaulen her- 
ımknabberten. Noch vornehmere, die 
chon mit Messer und Gabel hantie- 
en konnten, bekamen knusprige ge- 
)ratene junge Affen serviert. Brr, 
ia vergıng mir der Appeliit und ich 
nachte schieunigst kehrt. 
‘Fortsetzung folgt} 
ZA 
707 
 ETHONK+— 
APFEL WET GT 
‚bgebrannt und zum Schluß das Was- 
er alle war. konnten wir das Flam- 
nenmeer nur noch mit dem reichlich 
rorhandenen Wüstensand luschen 
ınd so das restliche Dorf retten. 
Ich hatte schon während der Lusch- 
rbeiten gemerkt, daß der unhe:m- 
iche Zauberer Bambu die Bevulke- 
1ın? gegen mich aufstachelte. ®- 
A 
jersusgeber Verlag ‚Nach der Schicht" 
zM OH. Wiebeiskirchen. Prälat-Schulz- 
\traße ı8S Fır die Redaktion veranlwn 7. 
Ich. Gerh. Schütz, Pastor Druck Sasr: 
Andische Verlagsenstal! und Drucke: el 
5m D.H_, Saarbrücken 3. Ursulinenstr U 
ANDZEILENVErWaılıng ausACh (Bich Ver- 
ag Narr der Schierht‘ Wirbeiskirchee
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.