Full text: Nach der Schicht (48)

= T Arbeit am Volk_im Die” 
tom Gottesreidh der Kirdıe 
Das innere Leben 
in Chriftus 
in der Epistel des heutigen 
Sonnians ficht der Apostel Paulus 
zu Gott um die innere Festigung der 
Christen. Der Apostel ist in Rom in 
Malt. Verfolgunzen von außen, Kri- 
‚m und Schwierigkeiten von innen 
edränzen die Kirche. Er erinnert 
n seinem Briefe die Epheser daran, 
daß wir im Glauben an Christus, 
jen Mittler, Zutritt zum Vater ha- 
en. Er ermahnt sie, durch Chri- 
stusdeminneren Menschen 
nach zu erstärken, auf daß 
Christus in ihren Herzen 
wohne und sie seibst in der Licbe 
estzewurzelt und festxesründet 
<cien, auf daß sie mit der gunzen 
Fulle der Gottheit erfüllt werden. 
Des Apostels erste Bitte ıst, duß 
lieGläubigendem inneren 
Menschen nach erstarken. 
Das Christenleben muß ja ein Le- 
ı7en der Innerlichkeiıt sein. 
Iinnerlichkeit aber ist Mitleben 
ies Lebens des mensch- 
zewordenen Golitessohnes. 
Zin innerlicher Mensch denkt wie 
Jesus, handelt nach dessen 
Srundsätzen, liebt, was er 
lebt, Ein solcher Mensch hebt 
lie Armut. die Demut, dis Leiden 
ınd das Kreuz. Wer ein innerliches 
ben führt, der entsügt der 
„igenliebe, erhebt sıch über 
ule ungeordneten Leidenschaften 
ind Gewohnheiten, leht aus dem 
alauben. vertraut auf Gott und tut 
Alles uus Liebe zu Gott, Er halt 
ine Sinne und Phantas:e in seiner 
Zewüult, daß sie nicht den hoheren 
Alien beeinflussen. Er ist immer 
uch innen gekehrt, wo 
ct im tiefsten Grunde seiner 
Svele lebt. Er kennt keine Neu- 
Si rde, keine Hast und Aufre zung, 
seine Niedergeschlagenhneit: mischt 
ch nicht in die Anzceezenheit der 
Adern cin, kKritsjert nicht dus Tun 
„5er Mitmenschen, fiihrt keine 
ıb,e Nachrede, Er handelt ohne 
Messchenfurcht und kennt keine 
iere Rücksicht uls Gore: Willen 
ar Cut seine Pflicht 1ıuhiz und be- 
‚cheiden, ist ın allen Heimsuchungzen 
DEPCIL Jin ZU SUalen Zu edem Wdls 
“ol uber ihn verhängt. 
Dise Innerlichkeit aber ist mit 
'alurischen Kraften nicht 
ü erreichen, sondern »e!zt 
165 Gnade voraas, Wahre chrst- 
irhe Innerlchkeit is! nicht dev <bur 
»“ ‚6 ein gesteizertes Grnudenieben 
es heiltze Geist ist es, der diveca 
Le)en der Innerbchkeit zb! es er- 
Ya," and zu den Hohen der Golt- 
ereinızung und Gaottähn- 
AUenKeit einporführnt. Er Quiche. 
Ar at unsere Serie mir seiner Reins 
560, Schönheit und Liepe-zlıit, Je 
Tehr wir uns dem Wirken des hei- 
SSTE (Febst6s ankeimaenen, desl!o 
Baht zer wird er das anzere Louun 
Noms zur Entfaltaaz bruanmsen. 
Die Pileze des anneren Lebens 
deutet nicht, daß wir 
tag Außere vernachlassı. 
17H. bedeutet: nıcht, daß 
vs die Srandesgoflichten 
QOranal-Halzschr 
Vans, fer ern 1 nCAHAmEN, 
or dein bedeatet‘, das wer die 
dfilene des Gebe‘ ‚ebons, 
Krk ie 8A if Abe 
a1 und Selb ıcber,. 
viındeunz, den Wunde, on 
yatteas Genenwart‘ mı'‘ der 
vuaBeren Tal. 2x ei! Lil Hu- 
‚isch verbieten 0101 se abais 
ee Ta Is Ah ar MecchFat Zr 
A TE 
em es satıh erfinden 41 
Ws Chen es Ta ser Daee 2 Ciptt 
Dürr Apristel Mat" Alan han 
hrs tig Gm üun-etrem Her- 
‚en Waehnen si) Was nisnf ae 
Vayatael nat Ilırrı OL gt Owen 
na. 
KO Me Mas CS ats rn dern 
20 eyonn sam Weines 1uocKk 
an den DOW en Saas 
‚eo a di.chh ach, ber! Caro a 
ualı sa Gary PS Le ker Ak LOGO 
Ba LM Ss pt Pa ur . a exp 
BE a u he? ee Fu 81 
Dat Shen Vet 
KG sa UT Se, 
Kay Wr EL Par, a ie fm we 
won Bere Te sn des Dont! ya 
At ce AL WORT LH Lk 
Om WS Ro mr Vader Tim 
ah heteterıin uns. wer 
A 
Dt wie He A lat 
Mae Lan sen hut U 
8 Franken 
Har.? Jara Sch ta, 
Wartu MER a BOM  84 00T Te a PET 
Keine „AK 88 .* 
a (OR Yan Faß . a? 
OOM 8 ++ AT u DE 
u 1 pH re ‘ 
Da ww A 5 um m CE 
+.“ 4 8 AND OAMLOSeEN LG . 
des = Bm 9 e  Koum“ PD 
a. OR a re m JO A 
bw BH. ont un et U Zn 8 n 
« x .. 5% Vi te ‘1. v 4 +... 
v1 1 +. nn te AD 7: „x 
PERL chen 2 Ka TE tt 
Bon Vater Wulf lern A706 Foaat 
Bess AK x fat 
Per sts as Pa OH CH Kyle, 
ar Fa 4
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.