Full text: Nach der Schicht (48)

Nummer 23 
—_ 
„Nach der Schicht“ 
Seite 515 
Vom Goresreidk der Kirdıe 
Die Taufe, Dforte des Gottesreiches 
Im Evanzelium des heiligen Mar- 
cs wird uns die Heilung des 
Faubstummen berichtet, Das 
Zreignis vollzog sıch auf dem Wege 
Aus dem Gebiet der Handelsstadt 
Frrus über Sidon durch das Gebiet 
der soagmenannten Dekupolis oder 
ler zehn Stadte zum Galiläischen 
Vicer. Da brachte man einen Taub- 
stummen zum Herm und bat. ihm 
dıc Hand aufzulegen. Der Herr nahm 
den Taubstummen abseits vom Volk 
And begann mit ihm eine geheim- 
ıisvolle Zeichensprache, die sein Ver- 
rauen erwecken und mehren sollte. 
Er lezte seine Finger in die Ohren 
iCcs Taubstummen und beruhrte des- 
‚cn Zunge mit dem Speichel seines 
Mandes. Dann blickte er seufzend 
zum Hiniımel auf und sprüch zu ihm 
px pen esche Wert: „Ephetu“, 
Das pet Tucdich auf! Sosl:ıch 
He sich >»eine Olnpen, und dus 
hard ssuner Zunge loste sich. ued 
Alma e yichtiz sprechen, Im KEvan- 
ni, Anden sich die Worte‘ „Er 
a7 Les Wahl zemacht. Den Tauben 
201 er das Gehor, den Stummen die 
Sprache.“ Die Kirche wie derhalt mit 
ronem Heryrzensjubel diese Winte 
ind wird nicht mude. dankbar anzu- 
Kennen, was der Herr in der heil:- 
zen Taufe an ihr und ibren Kin- 
dern setan, Ohne die Eigslhederung 
N Christus sind wir taub und 
stumm. Am Anfang. am Ende und 
n jedem Ausenblick steht in unse- 
rem Leben Gott, ohne den wir 
nichts sind und’ nichts vermögen. Am 
Zeginn des Erlosungyswerkes stand 
je größte Gnaden abe an uns Men- 
schen. die Menschwerdung der 
zweiten Person Goties. Am Bezainn 
ies Erlösungswerke: eines jeden ein- 
zeinen steht die großte Gnadentat 
Goltes an uns, die heilige 
Faufe Sıc ist die Geburt des 
GOotteslebens in uns, der Be- 
ziınn der Gotteskindschaft. Sie macht 
ıns zu Gliedern Christi, 
Nacht uns zu neuen Menschen, off- 
1et uns dıe Pforte des Go!- 
‚esreiches. Die Taufe ist die 
Jueile, aus der unver ganzes 
Adelsieben und jedes Heilsstreben 
rerauz wächst. Sie ist das unfubbiae 
‘ingangsmvsterium des gun- 
‚on Heilsweger, Jubelnd bearußßte 
'ruher die Gemeinde dıe Neusetauf- 
en mit dem Hymnus: „Jubelt Chr, 
We ihr das Taufkleid tragt, zu Tra- 
tern des Reichs auserkoren, ihr. die 
hr im Tivft heerzunen 191% zum CV l- 
schehen teleolo2i-ch. d.h. ziel- 
‚trepig beherrscht. Insofern Kan- 
von niemals Mechan.sche Krafte 4en 
anbelebten Stoft belieben. Alles Enut- 
SEnCcH dva Lebens maß Zurück ß- 
'yhrt werden auf ein Wesen, das 
AÜht entstünden let. sonftiern das 
SS selber ist. auf Gatt des Te. 
oönd alier Dinge 
Wenn sıch das Leben von <0T6t 
arfıp (heit Halte, sa Ware das Mu 
Hozi.ch gewesen nach einem Nut ır- 
Mseiz oder durch Zufall Im eisen 
Falle malte die Urszeazung ach 
Wie Noch bestehen, da die Natir- 
1650172 konstant sind. Wer hatte 
denn das üteprungliche Gesetz auf- 
Iehoben und dafur ein Zanz ent- 
LG 40H Zese)tzt08 Gesetz. namlch dus 
36w12 der Fortpflanzung aufstellen 
vden? Im zweiten Fall verzichtet 
nano auf jede wissenschaltl:che Er- 
Vlaranz Durch Zufall erklaren Wol- 
N was den grelen Geistern 9rotz 
aer Zur Verfüzung stehenden ALt- 
5 Mrofz yaa!laser Arikat nich! Ze- 
KÖN Gast Be DE dieses Vernunft Le 
Den at eben. Der klenste Or- 
ET 
hen Im Re AN zen Pyaft Ele zz 
PL way a Os PO an nn £ 1 
en an Christus nun wiederseberen.“” 
Dreimal wurden die Tauflin2e in 
jescanetes Wüusser unterzctaucht, 
Der Heilige Geist gub damit die 
lreifache Gnade: Reini- 
‚ung von aller Schuld, Ge- 
chenk neuen Lebens in 
>hristus, Kraft, dieses 
‚eben auch zu betätigen. 
eizt ist Wirklichkeit geworden: 
"hristus ist für mich das 
eben. In den Namen. die man der 
‘aufe gab. klingen diese Gedanken 
‚uf: Wiedergeburt", „Wie- 
‚erkehr aus dem Tod zum 
eben“. „Photismos“, „Er- 
euchtungz“, Sakramentdes 
cbens und Sterbens Chri- 
ti" Nicht nur die Euchaurisftie ist 
as Gedechtnis des Opfer todes Chri- 
11. sondern auch die Taute. So 
Chreint der heilıre Paulus 
nn Remmertorief 630 Oder wint Chr 
Hecht. des War alle, abe Gr anf Chai- 
Das Jesas getauft sind, auf sei- 
en Tod ectwuft sınd? Wr 
ind aba durch die Taute mi ibn 
al den Tea besraben Wie aber 
‘hristus durch Ne Herrlichkeit des 
Taters van den Toten auferständen 
A. 50 sollen auch wir in 
‘nem neuen Leben wän- 
‚eln.”“ Im Sterben mt Christus er- 
jalten wir scim Leben, das Leben 
es Auferstandenen, der in uns lebt 
jas Haupt in den Ghledern Mit dıie- 
em neuen Leben Würde uns aber 
uch der Reichtum der ein- 
egossenen göttlıchen Tu- 
enden. des Glaubens, der Hoft- 
ıung und der Liebe, wurden uns 
liesiebenGabendes Heilıi- 
‚en Geistes. wurde uns die 
’eilnahme am königlichen 
>riesterium geschenkt. Das 
‚efühl und das Bewußtsein der 
Z/erbundenheit mit Christus mußte 
igentlich eine stolze Freude in uns 
uslösen, so daß wir uns vor der 
Velt wirklıch als eine neue 
;»chopfung, als eın himm- 
isches Geschlecht, als eine 
ens saäncta, als heilige 
»xvamm auswiesen, Dankbarkeit 
nußte zur Grunabhaultaneg unsere. 
Vesens gehoren angesichts der uns 
utel gewordenen Auserwahlüung 
ad gnadenvollen Vorherbestim- 
nung. Großes hat der Herr an uns 
elün. Und schliefilich mußte in uns 
las Bewußtsein einer unbed:inuten 
Terplhichtung lebendia ecın. daß 
‚Ba Cewannd der D”’nachala zu he 
erzleichheh kunstevanller ul: die 
ZeENDi.Z.Ei este Müsch.ne Tatziere 
xxdarf zu Ghrier Kons!! 1s<tioan Ges 
Geistes und qQ.e Orgstusien Soll 
jer Zufall Bervorzebiracht Bayern?” 
Nas Prdzen sich den de Mensacnen 
HUN aM (iaenm an (Tatt varıe Zu 
.apnen! 
De dus Basen heist: den je KEon- 
AT Na Ceattes ist nicht eb en 
Voander avi in die Bei: ai one 
per Na al N N de Deuts Jar 
korch W.iLE Nut € he estenern dr 
rin Ge TA AL rt LEN as 
ward def af ea fnsen  adarb 89 
Grenzen aer Natlır mob! aut den 
reizen Oees Une Sa  ele 
VEN ZusalaleNfallen We | Bas ent 
Terre Lang Ges Bear its de: Nut ol 
ade ten Wunde Die Tats ofen, spiie- 
Ben 8 ze gl ese van ia Mc 1L.S- 
Js WERL Ch on ezetlene Ojrenze 
Nut ürbereafhs in gem kein Fi 
are für volche Kite Che AR RL 
yet sche PS sa Bü BON A eet 
‚podu de WOEISCHAMLICHE Beil icti- 
‚HE des WERD ER a Forte 
A A 
era NN Lee Tr AT 
TE HT PT . 1% 
TE A Ya we 3 N 3 . 
Ba Nr Th 
Zuz 
heiligen 
© auf 
In Sıiriıdensciruid, 
Wurdes:! na 8C9OFeT 
Di hattes 
am Hırnalneii ch 
One ae se ln OR 
du nennt A 
mh An 
wars! dies 
ale CH 
a Th 
Zwiene, 1 
vanren und ımmey mehr in Chrı- 
tue Bncinzuwachesen Es mußle in 
ns N heilizer ungestümer Drase 
ebenda cin. das LEeDEN, dus i0 UNS 
ieweckt wurde das in uns chirch dic 
Made begrunder il. andern ın abo- 
‚tolischer Gesintsing mi tzüle dien 
Der Getaäufte ist mut Chirsam, dem 
Salbo! der Bischofe, 265ulbt Er ii! 
nit priesterlıiıcher Wurde 
ımkleidet. berufen. andern in heu.- 
iger Liebe zu dienen. Einst schrit- 
en die Neugetauften im weißen 
zewande. brenneude Kerzen in de; 
dand, aus dem Frieden der Oster- 
ı1ucht hınaus ins necue Leben, Der 
Geist Gottes trieb ste an. nicht Nur 
den Glauben zu bekennen sondern 
‚uch die Bruder und Schwestern Zu 
‚eben, andern den Weg zu Christus 
reiten zu heiten Im lebendigen 
Zewußtsein der Verantwor‘lchrvke 
or Get! beseciIt von echt apustaı 
chem Geste 
Was ist ums die Taufe? Sie ist ars 
‚ve Wiederzeburt aus dem 
Vusser und dem Heiligen 
zetste ast de Umschatbuün 2 de 
sLenschen zum Goltesmenschen Datr- 
im dezt uns aucet dbe Tate de Ver: 
Mehtunz aß € NT ZH Wa De, 
„eDen in GLetne nd iehe Zi len 
Al ses dei Warte ing dee Sue! 
abundes elle ht Harrer OR ter 
ye.l.aen Grezap von Nuss a 
der ne saz) Das pere Ad € 7 
a Wr Taten Sl ad, 47 ha 
BP he Rh HE SAL TR wat Zap zum 
Kar ei ey lie Ta ale Ah an Habe“ 
Lars acht ade Vazeat,? ya OT 
ze. se tilaatiten Nacd tere 06 u 
ATZE Saale iS) sr ie CH) A 
ER vi NO PP ae OH 
Va, wi Pen Hack en 1 
.:. pvp Dan ae he ON +1 
iO Fa = MF % wi 
SAN LEE OPEL 
ch a 7 We Kr . 
ML af im Mat KK 
Free" * Sch Pr uvam br 7" on 
Pass 0 AOL Br WW mer 4 eo 
KH A A FE RE 
Jay 3 MM ee le“ kt Km 30h 
A AS RN. = 
SEN KAT OEOR aems Sea 8, 5 8 
Ko? a " „4 ws N oe, kom > 
le sen le der 15 f 
ee Kt 1 EDER . 8% 
An WO BR MS 
zE er ‚u rm 4 % 
5 ne . . 
ir 2 Ak X . 
® ” x ; * 5 
or alle Geiafiren, seibinzie sLdcksch 
N de Burg wo er an ©. em Kin. 
vis dem Binnen dus Wasser odes 
„ones Shan Te ut es scitbaen, Vater 
arachte Der Kezle'e von dep Woll- 
aetnueren Was, ch SC OTYde gesdtuf 
Sas Alter schw atel and ne Tanz der 
Jazernua Aehrter een Dreses Mar. 
hen rue! die Sengpis acht die: Men. 
schen nach eWosr Juzend, nach 
nem Leben er Vankraft, mach mue 
velzender Grsaattüge tt ads Was dia 
A N 
61 Menschen eitraumt, wird Wirk- 
‚ChrRe!, dean es Dt en Wusser 
jes Lebens. ec. 291 einen Br an. 
zen, der spracdtel! zön ve wL5en Leben 
161 CA ze Hier et en ft afil eilt 
den Tod esse) v5 ot ein Band aus 
dem AD Herner he nn Dene, bÜis- 
Ahern Utah ab GE Rein 1 dbae 
ve, 26 Tas he Se De, der hr te 
Sets a oracdy HH Zu ka He 
N ET 
Bil u : +" Dh Ta fh 
Da De a Kart tt Ar 8 aderr 
Kst pe Pe a1 HH act +4 
SER 14004 . Om Ma 
U A . „3 8 fe 
BON : He “ 
ST N ; 6) . € . 
a ! Wo Ye . ’ 
. Ü ‚ „f 7 
iu N Et ; : MN 
. ) KK 1 . 4 
10 - N 
. N x © 
ur die ®e a 
ix T .. BO 
RER a 4 . NV ; 
VOM nr u w* 
® a © VW 
. ®% 2 Te PO ; 
€ } 1% 3 A * : 
. WEM Wr . 
KOM A & x; 
" * am m# . ec La 
Fı HH. \ ; ; 
. "ns wo, 
% A ‘re # * f 74 f 
e „4 KL 4 . A 
ko . +; in 
+ f ä . ’ 
„NM : : “ “ & "4 
WA . : 9 
Ya & * 4 . 
X F X 
\ A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.