Full text: Die Tafelglasindustrie im Saarthale

erst den nächsten Tag um 2 Uhr wieder daran kommt, 
also ein 4 facher Schichtwechsel stattfindet. da Tag und 
Nacht in einem durchgearbeitet wird. In den letzten 
Jahren bei den fortwährenden Absatzstockungen, sah man 
sich in einigen grösseren Hütten genötigt, den Betrieh ein- 
zuschränken, und machte es gewöhnlich so, dass man an 
1 Öfen von 4, 1 Trommel ausser Betrieb setzte. Um aber 
nicht genötigt zu sein einen Teil der Arbeiter zu entlassen, 
verteilte man sie auf die andern Trommeln, wodurch die 
Zahl der Belegschaften derselben vergrössert wurde und 
Folge dessen für die einzelne Belegschaft eine längere 
Pause entstand. Hatten früher z. B. die Glasmacher 
24: Stunden Pause, so haben sie jetzt 32 Stunden, was 
einem Anwachsen von 4 auf 5 Schichten gleichkommt und 
eine Verminderung von 4 Arbeitstagen im Monat bedeutet, 
Da immer 3 Arbeiter sich abwechseln, so haben 2 immer 
Pause, wahrend 1 zu thun hat, Ein Arbeiter braucht un- 
gefähr 4 Minuten zum Fertigstellen einer Walze, es kommen 
dann 8 Minuten Pause bis er wieder daran kommt, von 
diesen 5 Minuten gehen ungefähr 2 Minuten ab, die er zum 
Abnehmen der Walze verwendet. Da ein Arbeiter in den 
8 Stunden ungefähr 40 Walzen herstellt, hat er also gerade 
40X6 Minuten oder 4 Stunden Pause in diesen 8 Stunden; 
es kommt dazu noch eine halbe Stunde gemeinsame Pause, 
Rechnet man nun die Pausen, die die Arbeiter zwischen 
den einzelnen Schichten haben, in Tage um, so ergiebt 
sich, dass in Zeiten einer guten Conjunctur auf den Monat 
23 Arbeitstage und 7 bezw. 8 Tage Pause kommen, in 
schlechten Zeiten jedoch nur 19 Arbeitstage und 11 bezw. 
12 Ruhetage. Ausser den regelmässig beschäftigten Glas- 
bläsern giebt es noch einige, die zur Aushilfe, wenn ein 
Arbeiter krank wird, da sind. Da diese nicht regelmässig 
beschäftigt sind, erhalten sie einen festen Lohn, der dem 
Accordlohn der andern ungefähr entspricht und blasen 
von Zeit zu Zeit einmal für einen Arbeiter, um das Blasen 
nicht zu verlernen, Diese Aushülfebläser haben den Namen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.