Full text: Memorandum zur Bergarbeiterstreikbewegung im Saarrevier 1912 - 13

57 — 
schwere Niederlage bringen konnte; dann auch im ieerhe des 
gesamten Wirtschaftslebens im Saargebiet und besonders im Interesse des 
Saarbergbaues. Ein umfangreicher Streik hätte diesem schwere Wunden 
zeschlagen. Der Verlust der Absatzgebiete würde die Rentabilität des Saar— 
hergbaues auf Jahre hinaus in Frage gestellt haben.“ 
Welche Wendung! Es möge sich der geneigte Leser selbst ein 
Urteil bilden über das hier gekennzeichnete Verhalten der „Köln. 
Volksztg.“. Wir müssen es verurteilen, Streiklust durch Zeitungsartikel 
zu wecken und zu nähren, wenn man den Streik nicht befürworten will, 
oder zu Streikdrohungen die Arbeiter zu reizen, wenn man es nicht 
gn Zwreit kommen lassen will; das ist ein gefährliches Spiel mit der 
Volksseele. 
5. Auffallend ist der Artikel der „Köln. Volksztg.“ Nr. 1106 vom 
17. Dezember 1912: „Sitz Berlin erklärt sich gegen den Streik“, worin 
übher den Malstatter Delegiertentag der Berliner vom 15. Dezember 
1912 berichtet wrd. Der Leser fühlt sofort aus dem— 
selben die verachtende Voreingenommenheit des 
Berichterstattersgegendie Berliner; diese fällt für die 
Tendenz des Artikels um so mehr in die Wagschale, als der Bericht— 
erstatter bezweifelt, ob er über die Rede des Abgeordneten Koßmann 
enihd unterrichtet sei, indem er bemerkt: „Der in der genannten 
Zeitung („Saarbr. Volksztg.“) veröffentlichte Bericht erscheint wenig 
authentisch.“ Wozu aber werden dann doch einzelne Brocken aus dem 
Zusammenhang herausgerissen gebracht, wenn man nichts Sicheres zu 
wissen glaubte? Gerade diese Rede des Abgeordneten Koßmann in 
Malstatt am 15. Dezember 1912 (siehe S. 23) ist für die Beurteilung 
der Haltung der Berliner in der damaligen Bergarbeiterbewegung sehr 
wichtig, weil darin eingehend die schwerwiegenden Gründe dargelegt 
sind, wegen deren es ratsam war, bezüglich des Streiks eine abwartende 
Haltung einzunehmen. Der Bericht der „Köln. Volksztg.“ darüber ist 
sehr dürftig. Dadurch, daß die Gründe der Berliner für die Ablehnung 
des Streiks — abgesehen von der kurzen Erwähnung in der Resolution 
— nicht genug hervorgehoben werden, ist die katholische Organisation 
in der Oeffentlichkeit in falsches Licht gestellt. Dieser Artikel 
der „Köln. Volksztg.“hat ohne Zweifel das Gepräge 
einseitiger Berichterstattung. Die „Köln. Volksztg.“ ent— 
schuldigt sich in einem Briefe damit, ihr Berichterstatter habe zum Mal— 
statter Delegiertentag keinen Zutritt gehabt. Es ist in der „Neunk. Ztg.“ 
bom 17. Dezember 1912 über den Malstatter Velegiertentag ein ein— 
gehender Bericht erschienen, welcher der „Köln. Volksztg.“ hätte dienen 
können, falls sie auf objektive Darstellung in so wichtiger Sache Wert 
gelegt hätte. Außerdem hätte sie, wie es sonst geschieht, bei einem Ber⸗ 
liner Delegierten einen Bericht bestellen können. Die „Köln. Volksztg.“ 
wird doch wohl nicht der Meinung sein, daß ein Bericht über einen 
Berliner Delegiertentag, um objektiv zu sein, nach den Ansichten der 
christlichen Gewerkschaften zugeschnitten sein müsse
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.