Full text: Band 2 (2)

22 
Gottlieb'sche Chronik. 1812-1813. 
Rußland. — Am 13. October sind wieder 36 gefangene Russen 
und am 21.d. Mts. 250 Mann Schweden durchpassirt. Den— 
selben folgten am 22. u. 25. Oct. 100 M. hRussen u. am 27. d. 
Mts. wieder 150 M. Russen, meist Cavallerie, am 6. u. 14. Nov. 
abermals 172 M. Russen, am 1. Dec. wieder 50 M. nebst 51 
Offizieren, und am 16. Dec. noch 33 russische Gemeine. 
Am 17. Dec. ist der französische Kaiser aus Rußland 
incognito hier durch nach Paris gereist. 
Am 23. Dec. sind noch einmal 34 M. gefangene Russen 
hier durchgekommen. 
1813. Im Monate Januar sind noch verschiedene kleine 
Transports russ. Gefangener hier durchgekommen. Die sich hier 
aufhaltenden spanischen Gefangenen haben sich seit Ende vorigen 
Jahrs bis auf 1000 Mann vermehrt. Dieselben haben ihr Quar— 
tier im neuen Hospital sjetzt Kaserne. 
Durch ein kaiserliches Decret vom 20. März ist verordnet 
—D 
Und so sind denn auch wirklich am 18. Juni der Bungarten, die 
Ziegelhütte, die Stadtäcker und der kleine Homburg zu Trier für 
80,400 Franken, inclusive der Kosten, versteigert worden. — Ein 
anderes kaiserliches Decret verordnet, daß aus den vornehmsten 
Bürgersföhnen eine Ehrengarde von 10,000 Mann ausgehoben 
und in 4 Regimenter vertheilt werden soll Dieselbe wird beritten 
gemacht, und hat sich ein jeder das Pferd und die Husarenuniform 
auf eigne Kosten zu stellen. Diese Ehrengarde ist später auch 
virklich nach dem Rheine abgegangen. 
Am 16. April ist der französische Kaiser hier durch nach 
Sachsen gereist. — Seit 13 Wochen haben über 50,000 M. Fran— 
zosen unsere Stadt passirt, um über den Rhein zu gehen. — Im 
April u. Mai sind zusammen abermals 400 M. russische und 
preußische Gefangene hier durchgekommen. — Am 24. April sind 
die seit —/, Jahren in Saarbrücken aufbewahrten spanischen Ge— 
fangenen forttransportirt. — Am 5. u. 8. Juni sind wiederum 
im Ganzen 400 M. russ. Gefangene durchpassirt. — Im Juli 
sind abermals über 1200 M. gefangene Russen und Preußen 
durchpassirt.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.