Full text: Band 2 (2)

I 
24 
Gottlieb'sche Chronik. 1807-1811. 
letzten 500 Jahren so viele und mancherlei Völker gesehen haben; 
unsere Mitbürger wissen aber auch zu sagen, daß die Einquar— 
tierungslast fast unerträglich war. 
1808. Am 24. September reiste der französische Kaiser 
hier durch nach Erfurt. 
1809. Am 2. Januar kamen die ersten Preußen aus ihrer 
zweijährigen Gefangenschaft in Frankreich zurück. Es kamen täglich 
200 bis 300, auch bisweilen 400 Mann, und dauerte der Trans— 
vort bis zu Anfang März. 
Am 4. Mai wurden die 3 St. Johanner Stadtthore auf 
Abbruch versteigert, und ist sogleich mit dem Saarthore der An— 
fang gemacht worden. 
Am 7. Nov. ist der König v. Sachsen hier durch nach 
Paris gereist. Er wurde mit großer Auszeichnung empfangen. 
Ein Regiment Dragoner, die Nationalgarde mit türkischer Musik, 
den Fahnen und in Uniform ist demselben entgegengegangen und 
hat ihn in die Stadt geleitet. 
1810. Zu Anfang des August sind etliche Transporte ge— 
fangener Engländer hier durchgeführt worden, um ausgewechselt 
zu werden. Sie mußten einstweilen in Saarlouis verbleiben. Am 
11. und 12. August ist eine Legion Portugiesen unsere Stadt 
passirt, welche in französischen Diensten steht. — Am 25. August 
ist hier am großen Brunnen die erste Laterne aufgestellt worden. 
Wenig Erleuchtung! 
1811. Am 15. März haben die Conscrits vom Jahre 1791 
gespielt sgelost). 
Am 9. Juni wurde allhier das Geburtsfest des am 20. 
März d. J. gebornen Königs von Rom auf das Feierlichste 
begangen. Morgens 7 Uhr kündigte der Donner des Geschützes 
dieses bedeutungsvolle Fest an. Um 9 Uhr gingen sämmtliche 
Militair- und Civilpersonen in ihren Staatsuniformen unter Ge— 
schützessalven in die Kirchen. Mittags um 2 Uhr ging der ganze 
Zug nach der neuen lutherischen Kirche. Voraus gingen die Schul— 
kinder beider Städte, von ihren Lehrern geführt. Die Kirche war 
mit Laubwerk und Blumenkränzen geschmückt. Der Pfarrherr 
Zimmermann hielt in französischer und in deutscher Sprache eine
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.