Full text: Band 2 (2)

Ie 
Gottlieb'sche Chronik. 1806 —-1807. 
1805. Anfangs Mai hat man verschiedenen Bürgern durch 
die Post Brandbriefe zugeschickt. Darinnen wurde den Leuten 
zugemuthet, eine gewisse Geldsumme an einen bestimmten Ort zu 
bringen; wo nicht, dann sollen ihre Häuser in Brand gesteckt werden. 
Deshalb wurden außer den beiden Nachtwächtern alle Nächte 
53 Mann Bürger in jeder Stadt zur Nachtwacht commandirt. 
1806. Am 27. September ist der Kaiser Napoleon mit 
— OD0 
hat im Hirsch zu Saarbrücken gefrühstückt. 
Den 2. November kamen 3000 M., am 6. Nov. 833 M., 
am 9. d. Mts. 1746 M., am 10. d. Mts. 1500 M., den 11. 
d. Mts. 700 M., den 19. d. Mts. 600 M., den 28. wieder 
1500 M., den 29. Nov. 2500 M.; am 1. Dec. 1300, am 2. 
Dec. 3000 M., am 3. d. Mts. wieder 3000 M., den 4. d. Mts. 
2000 M., d. 5. d. Mts. 400 M., am 10. d. Mts. 300 M., am 
19. d. Mts. 600 M., d. 20. d. Mts. 800, den 24. d. Mts. 
280 M., den 27. d. Mts. 660 M. im Ganzen ohngefähr 23,000 
Mann gefangene Preußen hier durch, worunter 5660 Mann Schweden 
sich befanden. Die Bürger mußten denselben jedesmal Essen kochen 
und in den großen Stall tragen und bekamen für den Mann 
2 Sols. 
1807. Am 11. März sind 140 Mann gefangene Russen 
von den 10,000 Mann durch die Stadt gekommen, welche in der 
Zeitung angegeben waren, und sollen dieselben in Abtheilungen 
von 400 bis 500 Mann nach und nach bis Mitte April hier 
durchkommen. 
In letzterer Zeit sind noch verschiedene Transporte gefangener 
Russen von 60, 17 und 80 Mann hier durch gekommen. Es hat 
sich aber ergeben, daß statt der in den Zeitungen gemeldeten 
10,000 Mann die ganze Summe sich auf höchstens 2600 Mann 
zelaufen hat. 
Am 1. Juli sind auch 1200 Mann Spanier durch die Stadt 
gekommen. Davon trugen 600 Mann grüne Husarencamisole, 
Kaskets und Mäntel, halbe Strümpfe und halbe Schuhe, die 
andern 600 Mann weiße Camisole. Auch ist am 14. Juli ein 
Regiment Spanier mit grünen Husaren-Camisolen hier durch⸗
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.